Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Spannung vor Dresdner Drittliga-Derby

Badminton Spannung vor Dresdner Drittliga-Derby

Nach dem Auftakt vor drei Wochen steht in der Badminton-Regionalliga Südost am Wochenende das erste Doppelprogramm an. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei das Derby zwischen TSV Dresden und SG Gittersee, das am Sonntag ab 10 Uhr in der Halle des Vitzthum-Gymnasiums (Paradiesstarße) über die Bühne geht.

Voriger Artikel
Dresdner langjähriger Trainer-Haudegen Manfred Deckert wird heute 80 Jahre alt
Nächster Artikel
Ein Hauch von der Grünen Insel im Dresdner Ostragehege
Quelle: Archiv

Dresden.  Nach dem Auftakt vor drei Wochen steht in der Badminton-Regionalliga Südost am Wochenende das erste Doppelprogramm an. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei das Derby zwischen TSV Dresden und SG Gittersee, das am Sonntag ab 10 Uhr in der Halle des Vitzthum-Gymnasiums (Paradiesstarße) über die Bühne geht. Von der Papierform her geht das TSV-Team als klarer Favorit in dieses Spiel. Das wird aus der Statistik klar deutlich. Solange diese beiden Dresdner Teams dieser 3. Liga angehören, was seit der Saison 2012/13 der Fall ist, hat Gittersee noch kein Spiel gewonnen. Sechs Mal siegte der TSV, der auch in der vorigen Saison beide Begegnungen für sich entschied (6:2 und 5:3), für die Gitterseer waren bisher zwei Unentschieden von 4:4 die besten Ergebnisse. Nur in dieser Saison zeigt sich ein etwas anderes Bild. Denn aktuell führt die SG Gittersee nach dem überraschend klaren 6:2-Erfolg gegen DHfK Leipzig die Tabelle an. TSV Dresden begann zwar auch mit einem Sieg, doch der fiel mit 5:3 beim Aufsteiger BV Marienberg knapper aus und deshalb reicht es nur zum vierten Platz. Doch eine Tabelle nach nur einem Spieltag ist noch nicht sehr aussagefähig.

Schon am Sonnabend ab 15 Uhr bestreitet TSV Dresden in der Halle des Vitzthum-Gymnasiums noch ein weiteres Heimspiel gegen DHfK Leipzig. Auch wenn die Leipziger, die nun schon seit über 20 Jahren zum festen Stamm dieser dritthöchsten deutschen Spielklasse zählen, nicht unterschätzt werden dürfen, geht TSV als Favorit in diese Partie. In der vorigen Saison gewannen die Dresdner in Leipzig zwar mit 5:3, verloren aber das Heimspiel gegen die Messestädter mit 2:6 deutlich.

Auch die SG Gittersee bekommt es am Sonnabend mit dem BV Marienberg auswärts mit einem weiteren sächsischen Rivalen zu tun. Die Mannschaft aus dem Erzgebirge gehörte zuvor nur in der Saison 2014/15 der 3. Liga an. Die beiden Vergleiche endeten in Dresden mit einem Gitterseer 6:2-Sieg, in Marienberg hieß es 4:4. Nach dem Abstieg schafften die Marienberger im diesem Frühjahr als Sieger der Relegationsrunde den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga und bezwangen da auch Gittersee mit 5:3. Doch auch für die Gitterseer reichte es mit dem 5:3-Sieg gegen den Meister der Oberliga Bayern-Nord TSV Ansbach zum Klassenerhalt. „Wir wissen also, wie schwer es für uns wird und wir sehen uns in Marienberg auch nicht als Favorit“, schätzt die Gitterseer Nummer eins Tom Wendt das Kräfteverhältnis der beiden Mannschaften sicher realistisch ein. Die vier bayerischen Vereine mit dem Titelverteidiger TV Marktheidenfeld, TSV Unterdürrbach, ESV Flügelrad Nürnberg und 1. BV Bamberg sind beim Doppelprogramm des Wochenendes wie die Sachsen unter sich.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr