Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sonderzugfluch gebrochen: Dresdner Eislöwen gewinnen 3:1 in Bad Nauheim

Sonderzugfluch gebrochen: Dresdner Eislöwen gewinnen 3:1 in Bad Nauheim

Die Dresdner Eislöwen gehen mit einem Sieg in das Wochenende. In Bad Nauheim konnte die Mannschaft mit 3: 1 gewinnen. Die Blau-Weißen feierten bei den Roten Teufeln vor 4445 Zuschauern, darunter allein 600 Eislöwen-Fans, einen Auswärtssieg.

Voriger Artikel
Medienbericht: Absicherung der 1700 Risiko-Fans kostete 38 Millionen in der vergangenen Saison- Spiele von Dynamo Dresden sind Schwerpunktpartien
Nächster Artikel
VC Dresden kann Insolvenz abwenden
Quelle: Stephan Lohse

"Ich bin im fünften Jahr in Dresden als Trainer tätig und es ist einfach Wahnsinn, was unsere Fans immer wieder auf die Beine stellen. Auf die Tradition des Sonderzugs können wir stolz sein, denn es schaffen nicht viele Clubs in Deutschland", sagte Eislöwen-Trainer Thomas Popiesch.

Noch nicht mal zwei Minuten waren gespielt, da durften die Dresdner Anhänger das erste Mal jubeln: Bruce Becker nutzte die Vorarbeit von Carsten Gosdeck und André Mücke zum 0:1. Gosdeck und David Hájek versuchten sich mit einem straffen Schuss von der blauen Linie, scheiterten allerdings wie Sami Kaartinen. Auf der Gegenseite war aber auch Eislöwen-Goalie Kevin Nastiuk gefragt und bei Schussmöglichkeiten der Bad Nauheimer, die gerade in Unterzahl einen guten Job machten, zur Stelle. Acht Sekunden vor der Pausensirene nutzte Kyle Helms im Powerplay allerdings seine Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich. Zwar kamen die Roten Teufel energisch aus der Kabine als noch im ersten Drittel, doch die Eislöwen ließen sich nicht beeindrucken. Sami Kaartinen verpasste noch, doch Top-Scorer Tomi Pöllänen war zur Stelle und erzielte die erneute Dresdner Führung (24.). Während Nastiuk zwei Bad Nauheimer Großchancen entschärfte, scheiterten Gosdeck, der wieder genesene Arturs Kruminsch und Marius Garten für die Gäste.

37. Minuten waren gespielt, als Petr Macholda mit einem zentral platzierten Schuss das 1:3 markierte. "Wir haben 40 Minuten gutes Eishockey gezeigt, sehr druckvoll gespielt und uns viele Chancen erarbeitet. Uns war aber klar, dass Bad Nauheim gerade nach dem Trainerwechsel sicher noch einmal zurückkommen wird. Genau das ist im letzten Drittel passiert", sagte Eislöwen-Trainer Popiesch. Dresden versuchte zwar schon in der neutralen Zone zu klären und sich somit früh gegen die Bad Nauheimer Angriffe zu wehren, doch die Roten Teufel machten noch einmal gewaltig Druck, prüften Keeper Nastiuk. Obwohl Marius Garten noch einen Penalty nach verschobenem Tor vergab, konnten die Dresdner Eislöwen nach drei sieglosen Spielen wieder einen Dreier bejubeln. "Wir haben mit Moral, einem Quäntchen Glück und Kevin Nastiuk im Tor den Sieg über die Zeit gerettet", so Popiesch.

JV

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr