Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Silber und Bronze für Dresdner Tennistalente

Bemerkenswerter Erfolg Silber und Bronze für Dresdner Tennistalente

Bei den am Montag in Essen abgeschlossenen 42. Deutschen Hallentennis Jugendmeisterschaften hat die sächsische Mini-Streitmacht Silber und Bronze erkämpft. An diesen Titelkämpfen nahmen aus dem Freistaat nur ein Mädchen und ein Junge teil, die beide von Blau-Weiß Blasewitz kommen.

Voriger Artikel
Karl Schöne vertritt DSC bei Junioren-WM
Nächster Artikel
Dresden Titans beurlauben ihren Trainer Steven Clauss: Liam Flynn übernimmt

Bei den am Montag in Essen abgeschlossenen 42. Deutschen Hallentennis Jugendmeisterschaften hat die sächsische Mini-Streitmacht Silber und Bronze erkämpft.

Quelle: dpa

Essen. Bei den am Montag in Essen abgeschlossenen 42. Deutschen Hallentennis Jugendmeisterschaften hat die sächsische Mini-Streitmacht Silber und Bronze erkämpft. An diesen Titelkämpfen nahmen aus dem Freistaat nur ein Mädchen und ein Junge teil, die beide von Blau-Weiß Blasewitz kommen. Diese Ausbeute stellt deshalb schon einen bemerkenswerten Erfolg dar, weil fast 200 Teilnehmer in dem riesigen Essener Hallenkomplex des Tennisverbands Niederrhein, der über 14 Plätze verfügt, in jeweils drei Altersklassen bei den Mädchen und Jungen in Aktion waren. Beide Medaillen wurden in den Doppelkonkurrenzen geholt.

In der Altersklasse U 16 der Mädchen spielte sich die 16-jährige Emily Welker mit ihrer nordrhein-westfälischen Partnerin Estella Jäger (Blau-Weiß Soest) mit drei hart erkämpften Siegen ins Endspiel. Dort gab sich das Duo gegen Isabella Pfennig (TC Großhesselohe) und Anne Knüttel (Weiß-Blau Würzburg) erst nach starkem Kampf knapp mit 2:6, 7:5, 5:10 geschlagen. Emily Welkers 14-jähriger Blasewitzer Vereinskamerad Franz Assmann zog in der Altersklasse U 14 zusammen mit Armin Koschtojan (TC Sandanger Halle) ins Halbfinale ein und holte damit Bronze. Im Mädchen-Einzel war Emily Welker schon in ihrem Auftaktspiel nach starkem Beginn noch deutlich mit 6:0, 2:6, 1:6 an Anna-Elisa Zorn (TC Kamen-Methler/Nordrhein-Westfalen) gescheitert. Assmann gehörte im Einzel nicht zu den Teilnehmern, denn der 14-Jährige konnte sich nur im Doppel für diese Meisterschaften qualifizieren.

rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr