Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sieben Abgänge + X bei Dynamo Dresden – kein großer Umbruch wie im Vorjahr

Sieben Abgänge + X bei Dynamo Dresden – kein großer Umbruch wie im Vorjahr

Die erste Zweitligasaison nach dem sensationellen Aufstieg von Dynamo Dresden ist vorbei. Während sich die Spieler nun für einige Wochen in den Urlaub verabschieden, beginnt für Sportdirektor Steffen Menze die wohl nervenaufreibendste Zeit des Jahres.

Voriger Artikel
Remis in Frankfurt: Dedic verabschiedet sich mit Torgeschenk bei Dynamo Dresden
Nächster Artikel
Dynamo Dresden möchte sich mit bewährtem und neuem Personal weiter in der 2. Liga etablieren

Das Team von Dynamo Dresden zur Saison 2011/12. Im kommenden Jahr werden einige der Gesichter nicht mehr dabei sein.

Quelle: Julia Vollmer

Er muss den Kader für die kommende Saison zusammenstellen. Im Gegensatz zum Vorjahr, als Menze gemeinsam mit Trainer Ralf Loose in Rekordzeit eine fast komplett neue Mannschaft formieren musste, gibt es in diesem Sommer wohl keinen großen Umbruch.

php165ba8d9d9201204041000.jpg

Clemens Walch hat sich bisher nicht durchsetzen können. Er wird Dresden wohl wieder verlassen.

Zur Bildergalerie

Trotzdem werden mindestens sieben Spieler Dynamo Dresden verlassen, teilte Menze mit. So verlassen mit Wolfgang Hesl und Dennis Eilhoff gleich zwei Keeper den Verein. Hesl, dem Dynamo zuletzt noch einmal ein Angebot unterbreitet hatte, teilte am Montag in der Kabine mit, dass er kommende Saison nicht mehr in Dresden spielen wird. Der Keeper hatte nach der Verletzung von Dennis Eilhoff 13 Spiele gemacht, wurde dann aber selbst durch eine Verletzung gestoppt.

Bei Eilhoff selbst ist die sportliche Zukunft nach drei Operationen am Finger ungewiss, auch er wird nicht bei Dynamo bleiben. Dynamo verfügt somit mit Benny Kirsten nur noch über einen gestandenen Torwart. Es ist wahrscheinlich, dass Trainer Ralf Loose sich nicht ausschließlich auf Kirsten und Axel Mittag von der zweiten Mannschaft verlässt, sondern noch einen etablierten Mann holt.

phpd38540e2c7201205091421.jpg

Cidimar und Dynamo, das passte nicht. Der bei den Dresdnern chancenlose Stürmer ging schon zur Winterpause wieder.

Zur Bildergalerie

In der Abwehr erhält Pokalheld Alexander Schnetzler keinen neuen Vertrag. Zwar schoss er gegen Leverkusen das goldene Tor, in der Liga konnte er sich allerdings nicht durchsetzen und erhielt lediglich im allerletzten Spiel in Frankfurt eine Chance. Ebenfalls gehen muss Innenverteidiger Jens Möckel. Der hat zwar noch einen Vertrag, jedoch keine sportliche Perspektive bei Dynamo. Unklar ist, ob die ausgeliehenen Muhamed Subasic und Vujadin Savic nächste Saison in schwarz-gelb spielen. Während Subasic laut Menze zu teuer ist, sehe es bei Savic gut aus mit einer weiteren Ausleihe. Dynamo müsste in der Defensive also nur punktuell nachlegen.

Im Mittelfeld erhalten Marcel Heller und Gerrit Müller keinen neuen Vertrag. Maik Kegel wechselt zum Drittligisten Chemnitzer FC. Ob der aus Berlin ausgeliehene Marvin Knoll bleibt, ist auch abhängig davon, ob Hertha BSC in der ersten Liga bleibt. Zudem deuten sich weitere Abgänge an. Der ausgeliehene Clemens Walch konnte sich bei Dynamo nicht durchsetzen, ob Sascha Pfeffer und Lars Jungnickel bleiben, ist unklar. Alle Akteure gehören unter Ralf Loose nicht oder nicht mehr zur Stammmannschaft. Dynamos Mittelfeld bleibt intakt.

Im Sturm müssen sich Menze und Loose hingegen etwas einfallen lassen. Zlatko Dedic, mit 13 Treffern bester Dresdner Torschütze, ist nur vom VfL Bochum ausgeliehen und muss zurück in Richtung Ruhrpott. Mickael Poté wird zwar heiß umworben, Dynamo will ihn aber halten. Neben ihm und Pavel Fort benötigt Dynamo aber unbedingt einen weiteren treffsicheren Offensivmann.

sl / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr