Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Shorttrack: Steiniger Weg nach Sotschi für deutsche Flitzer

Shorttrack: Steiniger Weg nach Sotschi für deutsche Flitzer

Die deutschen Shorttracker kämpfen seit gestern beim vierten und letzten Saison-Weltcup im russischen Kolomna um die Olympia-Tickets. Für die internationalen Quotenplätze zählen dabei nur die Ergebnisse der beiden Weltcups in Turin vor einer Woche und jetzt in Kolomna.

Voriger Artikel
Kaufbeuren zu Gast: Dresdner Eislöwen wollen "ein Hühnchen rupfen"
Nächster Artikel
VC-Dresden-Sieg im Pokal: Das Frust-Bier war schon bestellt, dann kam die tolle Aufholjagd

Paul Herrmann

Quelle: Lutz Hentschel

Wie sich schon nach dem Wettkampf in Italien abzeichnete, hängen die Trauben für die Schützlinge von Bundestrainer Michael Kooreman sehr hoch. Obwohl sich die deutschen Asse weiter verbesserten, ist der Abstand zu den führenden Nationen nicht geringer geworden. Zumindest über 1500 Meter überstanden die drei Dresdnerinnen Tina Grassow, Julia Riedel und Anna Seidel die erste Runde und stehen damit im Viertelfinale. Nur Julia Riedel hat allerdings über diese Distanz die interne deutsche Norm geknackt und kann als 28. von Turin auch den erforderlichen Quotenplatz erlaufen. Grassow und Seidel müssten schon ins B-Finale einziehen, um noch die Sotschi-Fahrkarte zu buchen. Bei den Männern kam Paul Herrmann (ebenfalls Dresden) zwei Runden weiter und erreichte damit ebenfalls das Viertelfinale, während Christoph Schubert, der in Turin noch Platz 23 belegte, in Runde zwei ausschied. Hermann müsste gleichfalls mindestens ins B-Finale einziehen.

Deutschlands bester 500-Meter-Sprinter Robert Seifert konnte zwar die ersten beiden Läufe gewinnen, doch in der dritten Runde war Endstation. Nach Platz 17 in Turin belegt er in Kolomna nur Rang 31. Dennoch dürfte ihm die Fahrkarte zu Olympia sicher sein, denn als einziger erfüllte er auch die deutsche Vorgabe für einen Startplatz. Seine beiden Vereinsgefährten Christoph Schubert (schied in Runde zwei aus) und Paul Herrmann (Aus in Runde eins) war über diese Strecke nichts zu holen. Auch die drei Frauen Tina Grassow (32.), Anna Seidel (34.) und Bianca Walter (40.) mussten schon in der zweiten Runde die Segel streichen. Heute stehen die Vorläufe über 1000 Meter und die der Staffeln auf dem Programm.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.11.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr