Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Google+
Schwimmen: Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin: Dresdner bringen 16 Medaillen mit

Schwimmen: Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin: Dresdner bringen 16 Medaillen mit

Mit 14 Medaillen kamen die Schwimmer des Dresdner Landesstützpunktes erfolgreich wie noch nie von den Deutschen Jahrgangs-Meisterschaften aus Berlin zurück. Glänzten die Medaillen 2012 noch alle in Silber oder Bronze, gab es diesmal auch zwei goldene zu bejubeln.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden bestätigt: Zlatko Dedic kehrt zur SGD zurück
Nächster Artikel
Dresdner Wasserspringer-Duo Tina Punzel/Sascha Klein holt Silber zum Start der Heim-EM

Leonie Kullmann am Start. Über 400 Meter Freistil kraulte die Dresdnerin zu Gold.

Quelle: D. Oehme

Die 13-jährige Leonie Kullmann kämpfte um eine Nominierung zum European Youth Olympic Festival (EYOF) und musste ihre bei der DM im April gezeigten überraschenden Leistungen bestätigen, um von Nachwuchs-Bundestrainerin Beate Ludewig berücksichtigt zu werden. Dabei wurde es bis zu den abschließenden 100 Metern Freistil am Sonntag extrem spannend, da auch Leonies Konkurrentinnen sich enorm steigerten. Letztlich gaben Leonies flexible Einsatzmöglichkeiten sowohl über die Sprintdistanz von 50 Metern bis hin zu den 800 Metern Freistil und ihr Sieg über 400 Meter Freistil (4:24,69) den Ausschlag zu Gunsten des Schützlings der Trainer Andreas Knauf und Peter Bräunlich. Leonie ist damit eine von gerade einmal acht Schwimmerinnen und Schwimmern, die Deutschland vom 13. bis 20. Juli in Utrecht vertreten werden. Ihrer Medaillensammlung in Berlin fügte sie noch eine Silber- und zwei Bronzeplaketten hinzu.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte der 18-jährige Julius Klein. Mit 56,84 Sekunden unterbot er im Finale über 100 Meter Rücken die Richtzeit für die Junioren-EM. Somit war plötzlich die Tür weit offen, um doch noch in das längst nominierte JEM-Team zu kommen. Bundestrainer Achim Jedamsky hatte sich genau für solche Fälle noch einige Plätze offen gelassen, wollte aber dennoch eine weitere Spitzenleistung sehen. Die lieferte Julius über 50 Meter Rücken in 26,68 Sekunden ab. Der Jubel bei Julius und seinem Trainer Dirk Franke war entsprechend groß, als die Nominierung in der Schwimmhalle bekannt gegeben wurde. Klein ist damit der einzige sächsische Starter bei der JEM, die vom 10. bis 14. Juli im polnischen Posen stattfindet. Insgesamt kam er mit drei Silbermedaillen nach Hause.

Auch die zweite Dresdner Goldmedaille war eine Überraschung. Zwar galt der 13-jährige Ludwig Teßmar (Hainsberger SV) über 100 Meter Brust durchaus als Medaillenkandidat, nicht aber als Favorit. Im Finale blieb Teßmar bis zum Anschlag konzentriert und schlug nach 1:08,71 Minuten hauchdünne sieben Hundertstel vor dem Zweiten an. Auf der doppelten Distanz errang der Schützling von Dirk Oehme zudem die Bronzemedaille.

Mit zwei Silberplaketten über 50 und 100 Meter Schmetterling trug sich die 15-jährige Cecilia Wommelsdorff (Dresdner Delphine) in die Medaillenlisten ein. Julia Schnorrbusch gewann zwei Silbermedaillen über ihre Paradestrecken 200 und 400 Meter Lagen. Jakob Schubert (SC Poseidon Radebeul) kam mit zwei Brust-Bronzemedaillen heim.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.06.2013

Dirk Oehme

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr