Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schützenfest mit Fünferpacks: Dynamo Dresden schießt SSV Neustadt vom Platz

Schützenfest mit Fünferpacks: Dynamo Dresden schießt SSV Neustadt vom Platz

Der Gegner war kein wirklich gefährlicher Sparringspartner, dennoch nahm Dynamo Dresden das Testspiel beim Kreisoberligisten SSV Neustadt ernst und ließ es im Tor der Gastgeber reichlich "klingeln": 27:0 (13:0) hieß es nach 90 Minuten im Volksbank-Stadion.

Voriger Artikel
Dresden Titans setzen für kommende Saison auf Urgestein und Neuzugang
Nächster Artikel
Dynamo Dresden präsentiert Kader für die neue Saison

Und noch einmal rappelt's in der Kiste: Soufian Benyamina (li.) erzielt das Tor zum Endstand von 27:0.

Quelle: Frank Dehlis

Es war der höchste Testspielsieg der Schwarz-Gelben seit vielen Jahren. Torhungrig zeigten sich vor 1380 Zuschauern vor allem die Stürmer: Zlatko Dedic, Mickael Poté und Soufian Benyamina erzielten je fünf Treffer, obwohl sie wie fast alle Dynamo-Profis nur eine Halbzeit lang spielten. Neuling Benyamina war mit seiner Quote zufrieden: "Es hat Spaß gemacht. Ziel ist es, in solchen Spielen viele Tore zu schießen. Das ist gelungen. Für den Verein ist es gut, wenn Konkurrenz da ist."

Trainer Peter Pacult freute sich über die professionelle Einstellung seiner Männer: "So viele Tore musst du auch gegen so einen Gegner erst einmal schießen." Der Österreicher gab mit Ausnahme der aus der A-Jugend aufgerückten Talente Paul Milde und Marvin Stefaniak allen gesunden Feldspielern eine Einsatzchance. Nur Mittelfeldspieler Marco Hartmann fehlte, denn er hatte sich im Vormittagstraining leicht an der Leiste verletzt: "Da wollten wir kein Risiko eingehen, er hat mit Christian Canestrini gearbeitet", informierte Pacult.

Er setzte auch die Probespieler Adam Susac und Ivo Taborsky ein - der kroatische Innenverteidiger spielte 90 Minuten durch, der tschechische Offensivmann wurde zur Halbzeit eingewechselt und kickte für Cristian Fiel auf der "Sechs", obwohl er daheim in Mlada Boleslav meist als Linksaußen oder Stürmer zum Einsatz kam. Susac begann im Abwehrzentrum und rückte nach der Pause neben Taborsky ins defensive Mittelfeld. Der 24-jährige Kroate wird auch noch bis zum Spiel gegen Ajax Amsterdam in Dresden bleiben, dann kann er sich einem echten Härtetest unterziehen. Taborsky wird dagegen wieder nach Hause fahren: "Ich kenne ihn aus der Vergangenheit, wollte bloß mal sehen, wie fit er ist", sagte Pacult, der zuerst Verstärkung für die Innenverteidigung sucht.

Gefordert wurde seine Hintermannschaft gestern nicht. Lediglich eine einzige Torchance erspielte sich der SSV, als Christian Leichtfuss in der 75. Minute mit einer Bogenlampe von der linken Seite auf die Latte traf. Da stand es bereits 20:0 - weder Benjamin Kirsten noch Markus Scholz mussten davor oder danach einen Ball halten. Es half den Neustädtern auch nichts, dass der Stadionsprecher sich den Ehrentreffer sehnlichst wünschte. Dynamo gab sich bis zum Schlusspfiff durch Schiedsrichter Mario Wehnert (Haselbachtal) keine Blöße, zeigte noch manchen Hackentrick und schraubte das Ergebnis unerbittlich in die Höhe. "Wenn der Schiedsrichter nicht ein paar Mal Abseits gepfiffen hätte, hätten es auch 30 Tore werden können", schmunzelte Pacult zufrieden. Tobias Müller (drei Tore) und Anthony Losilla trafen zudem je einmal ans Aluminium, weitere gute Chancen vereitelten die Neustädter Keeper Xaver Reinsch (1. Halbzeit) und Max Böhmer (2. Halbzeit).

Eine gute Nachricht gab es auch für den stark von der Flut getroffenen SV Bad Schandau. Aus den Einnahmen des Spieles spendeten beide Vereine 1000 Euro an die Freizeitkicker aus dem vom Hochwasser schwer in Mitleidenschaft gezogenen Kurort.

Dynamo: Kirsten (46. Scholz) - Menz, Brégerie (46. Sabah), Susac, Schuppan (46. Schulz) - Losilla (46. Gueye), Fiel (46. Taborsky) - Ouali (46. Koch), Trojan (46. Kempe) - Müller (46. Poté), Dedic (46. Benyamina); Tore: Dedic, Poté, Benyamina je 5, Ouali 4, Müller 3, Kempe 2, Brégerie, Schulz, Taborsky je 1.

Das Flutspiel gegen den Hamburger SV findet am 31. Juli statt.

Der Vorverkauf für den Zweitliga-Auftakt gegen Köln startet am Montag.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.07.2013

Leimert, Jochen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr