Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schnelles Umschalten - DSC-Damen empfangen nach Türkei-Reise Alemannia Aachen in Dresden

Schnelles Umschalten - DSC-Damen empfangen nach Türkei-Reise Alemannia Aachen in Dresden

Nach achtstündiger Reise kehrten die Volleyballerinnen des DSC gestern aus der Türkei zurück nach Dresden. Im Gepäck immerhin einen Punkt in der Champions League, den die Elbestädterinnen bei der knappen 2:3-Niederlage bei Eczacibasi Istanbul erkämpften.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gelingt zweimal der Ausgleich gegen Paderborn - Eigentor von Schuppan
Nächster Artikel
Dynamo Dresden nimmt Stellung zum neuen Konzept „Stadionsicherheit“ – Keine Ganzkörperkontrollen

Katharina Schwabe ziert nebst Tigerdame Kayla das Oktober-Blatt. Den Kalender gibt es ab heute für 20 Euro zu kaufen.

Dresden. Von Astrid Hofmann

Zeit, sich über diesen Erfolg zu freuen, hatten die Spielerinnen allerdings nicht. Direkt vom Bus ging es zum nächsten Training in die Margon-Arena. Denn bereits am heutigen Sonnabend (17.30 Uhr) geht es für den deutschen Vizemeister daheim wieder um Punkte in der Bundesliga. Dabei erwarten die Waibl-Schützlinge den Tabellenachten Alemannia Aachen.

"Die Erholungsphase war diesmal natürlich sehr kurz, aber ich bin überzeugt, dass die Mädels es schaffen, schnell umzuschalten", ist Alexander Waibl von seiner Mannschaft überzeugt. Aber er weiß auch, dass der heutige Gegner keinesfalls "im Vorbeigehen" zu schlagen sein wird. "Alemannia hat ein starkes, ausgeglichen besetztes Team, das sich in den letzten Jahren immer weiter entwickeln konnte", zollt der Dresdner Trainer den Gästen aus Aachen seinen Respekt.

Das Team von Trainer Stefan Falter konnte sich im Sommer noch einmal verstärken. So kamen mit der niederländischen Diagonalangreiferin Karine Muijlwijk (Aurubis Hamburg), der Außenangreiferin Laura Weihenmaier (SC Potsdam), der belgischen Mittelblockerin Angie Bland (ehemals MTV Allianz Stuttgart) und der polnischen Libera Paulina Biranowska (ehemals Gajewska) erfahrene Athletinnen.

Der Alemannia treu geblieben sind mit der tschechischen Angreiferin Karolina Bednarova, der ungarischen Nationalspielerin Barbara Dégi und auch Mittelblockerin Anke Borowikow drei wichtige Leistungsträgerinnen. Die Regiearbeit teilen sich bei den "Ladies in Black" weiterhin die Britin Lucy Wicks und die Ex-Dresdnerin Karen Lißon, die sich wohl besonders auf die heutige Partie in der alten Heimat freut. "Wir müssen das Spiel sehr konzentriert angehen, auch wenn wir kaum Zeit für eine ausführliche Vorbereitung hatten", fordert Waibl von seinen Damen.

Für die Volleyball-Fans gibt es nach der Partie noch ein besonderes Highlight, denn der neue Jahreskalender der DSC-Schmetterlinge für 2013 kommt auf den Markt. Er steht unter dem Motto "Manege frei - Für Kraft und Eleganz". Dabei präsentieren sich die Dresdnerinnen mit Tigerdame Kayla. Wie immer werden die Spielerinnen nach der Begegnung zum Signieren bereit stehen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr