Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schnelles Ende für Schumacher/Seyfferth beim Beachvolleyball in Dresden

Schnelles Ende für Schumacher/Seyfferth beim Beachvolleyball in Dresden

Trotz wechselhaften Wetters, das auch den einen oder anderen Regenschauer im Gepäck hatte, herrschte am Wochenende auf dem Dresdner Altmarkt Strand-Feeling pur.

Voriger Artikel
Tennis-Regionalliga: 7:2-Sieg für Blasewitzer Damen
Nächster Artikel
Louisa Stawczynski gewinnt in Baku Gold im Synchronspringen

Sandra Seyfferth streckt sich am Sonnabend vergebens nach einem Ball. Wenig später musste sie verletzt aufgeben.

Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis

Weder die Beachvolleyball-Duos noch das Publikum auf den Rängen und an den Courts ließen sich davon abschrecken. Tausende Zuschauer sorgten beim Smart-Beach-Cup für grandiose Stimmung und trieben die Akteure im Sand zu starken Leistungen an. Bei den Frauen setzten sich am Ende auch diesmal die topgesetzten Katharina Schillerwein/Cinja Tillmann (Bottrop/Münster) durch und verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Mit 2:0 (21:19, 21:18) besiegten sie im Finale Victoria Bieneck/Julia Großner (Berlin), die erst am Freitag aus Florida eingeflogen waren.

Vom Pech verfolgt wurden leider die Lokalmatadorinnen Anni Schumacher und Sandra Seyfferth (Trikot.com Beach-Volleys). Das Heimspiel des an Nummer zwei gesetzten Duos endete bereits am Sonnabend vorfristig. Wegen einer Wadenverletzung von Sandra Seyfferth mussten die beiden ehemaligen DSC-Spielerinnen in ihrem dritten Spiel beim Stand von 10:17 im ersten Satz gegen Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczyk (Straubing) aufgeben.

"Sandra ist bei einem Angriff weggerutscht und da hat wohl ein Wadenmuskel sofort dicht gemacht. Sie konnte auch unter normaler Belastung nicht richtig auftreten und so haben wir uns schweren Herzens entschlossen, dass es vernünftiger ist aufzuhören. Sandra hatte schon zuletzt mit Knieproblemen zu kämpfen, doch wir dachten, wir können das Turnier normal durchspielen. Im Hinblick auf die weitere Saison wollen wir natürlich kein Risiko eingehen", erklärte Anni Schumacher, die damit unverhofft mehr Zeit zum Lernen für ihre morgige Diplomprüfung erhielt.

Das Duo war zuvor mit einem 2:0 über Elena Kiesling/Leonie Klinke (Bad Soden/Beiertheim) gut in das Turnier gestartet, musste aber nach einer 1:2-Niederlage gegen Anna Behlen/Katharina Culav (Strande/Hamburg) in die Verliererrunde. "Bei uns stimmte der Spielaufbau nicht und wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Unsere Annahme und das Zuspiel waren nicht gut und dann funktioniert auch das Angriffsspiel nicht", so Schumacher. So steht für das ambitionierte Team in Dresden nur Platz neun zu Buche.

Ebenfalls Neunte wurde die ehemalige DSC-Spielerin Anne Matthes (Frohsinn Seifersdorf) mit ihrer Hamburger Partnerin Anne Friedrich. "Damit haben wir unser Minimalziel erreicht. Wir mussten uns wie bei allen Turnieren der Smart-Beach-Tour durch die Qualifikation kämpfen und haben erneut Top-Ten-Ergebnis erreicht, auch wenn wir unseren Spielfaden nicht so gefunden haben, wie ich mir das vielleicht erhofft hatte", so die 30-Jährige, die mit Friedrich im ersten Spiel 2:1 gegen Kim Behrens/Jenny Heinemann (Münster/Köpenick) gewann. Danach musste sich das Duo sowohl den späteren Finalistinnen Bieneck/Großner und auch den an fünf gesetzten Teresa Mersmann/Isabell Schneider (Leverkusen) jeweils mit 0:2 geschlagen geben.

Bei den Männern ging der Sieg an Tim Holler/Clemens Wickler (Fellbach/Bad Tölz), die sich im Finale gegen Sebastian Dollinger/Marcus Popp (Hamburg/Ankara) mit 2:0 behaupteten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.06.2015

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr