Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Sachsens Spitzensportler an ungewöhnlichem Ort geehrt

Sachsens Spitzensportler an ungewöhnlichem Ort geehrt

An einem ungewöhnlichen Ort haben Landessportbund und Innenministerium die sächsischen Spitzenathleten geehrt. Beim Ausflug ins Freiberger Besucherbergwerk ging es unter Tage.

Voriger Artikel
Magdalena Gryka lernt von Superstars
Nächster Artikel
DSC Volleyball Damen gewinnen bei Impel Wroclaw

Schutzanzug statt Trainingsjacke: Kanutin Steffi Kriegerstein fuhr mit dem Landessportbund unter Tage

Quelle: Landessportbund

Freiberg. An einem ungewöhnlichen Ort haben Landessportbund und Innenministerium die sächsischen Spitzenathleten geehrt. Beim Ausflug ins Freiberger Besucherbergwerk ging es unter Tage, Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio sollen möglichst viele Medaillen ans Licht gefördert werden. Das vorolympische Jahr war sehr erfolgreich, die Sportler des Freistaats gewannen in den Sommermonaten insgesamt 95 WM- und EM-Plaketten. Auch mehrere Dresdner konnten glänzen. Kanutin Steffi Kriegerstein, die sich ins "Goldene Buch des Sports" der sächsischen Staatsregierung eintragen durfte, wurde in Mailand Weltmeisterin, Tom Liebscher an gleicher Stelle Vizeweltmeister. Und die DSC-Wasserspringer Martin Wolfram und Sascha Klein feierten bei der EM in Rostock ihre Europameistertitel.

Dem "Team Rio" des Landessportbundes gehören neben Liebscher und Kriegerstein, Wolfram, Klein sowie deren Wasserspringer-Vereinskameradin Tina Punzel noch weitere Dresdner Sportler an: Mit dabei sind die DSC-Leichtathleten Lars Hamann und Jenny Elbe, Ruderer Kai Fuhrmann (Laubegaster RV), Sportschütze Philipp Wagenitz (PSSG zu Dresden) sowie mit Lisa Izquierdo, Louisa Lippmann und Anni Schumacher drei DSC-Volleyballerinnen. Komplettiert wird diese Liste durch Steffen Zeibig (SG Versehrte Dresden) im paralympischen Dressurreiten. Insgesamt zählen damit zum "Team Rio" nunmehr 72 Athleten, die in der Vorbereitung auf Olympia 2016 ideelle und aufwandsbezogene Unterstützung neben den Maßnahmen des DOSB und der Spitzenfachverbände erfahren. Die Stiftung Sporthilfe Sachsen berief 23 Nachwuchssportler aus 16 Sportarten in das Team "Talente für Olympia".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr