Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
SG Gittersee konnte doch noch jubeln

Badminton SG Gittersee konnte doch noch jubeln

Die Punkteausbeute nach dem Doppelprogramm des Wochenendes in der Badminton-Regionalliga Südost blieb für die beiden Dresdner Drittligisten SG Gittersee und TSV mit nur zwei Zählern aus insgesamt vier Spielen recht bescheiden. Und doch konnten am Sonntag, als alle Ergebnisse bekannt waren, die Gitterseer noch jubeln.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen enttäuschen beim 3:7 gegen Bietigheim
Nächster Artikel
Dresdner SC holt Gina Mancuso zurück

Der Gitterseer Ludwig Bram gewann an beiden Tagen sein Einzel.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Die Punkteausbeute nach dem Doppelprogramm des Wochenendes in der Badminton-Regionalliga Südost blieb für die beiden Dresdner Drittligisten SG Gittersee und TSV mit nur zwei Zählern aus insgesamt vier Spielen recht bescheiden. Und doch konnten am Sonntag, als alle Ergebnisse bekannt waren, die Gitterseer noch jubeln. Denn der 6:2-Sieg vom Sonntag gegen ESV Flügelrad Nürnberg reichte ihnen trotz der am Tag zuvor eingesteckten 3:5-Niederlage gegen den 1. BV Bamberg sogar, um sich hinter dem Titelverteidiger TV Marktheidenfeld auf den zweiten Platz zu verbessern. Der TSV Dresden kehrte aus Franken mit zwei 2:6-Niederlagen gegen TV Marktheidenfeld und TV Unterdürrbach zurück.

Bei der SG Gittersee war am Sonnabend die Stimmung nach dem 3:5 in heimischer Halle gegen den 1. BV Bamberg schon auf den Nullpunkt gesunken. Denn Bamberg kam als siegloses Schlusslicht nach Dresden. „Natürlich stellt die Niederlage eine große Enttäuschung dar, doch sieht man sich die einzelnen Ergebnisse an, dann wäre für uns im besten Fall ein Unentschieden drin gewesen“, stellte Gittersees Badminton-Urgestein Manfred Willner sachlich fest. Die erfahrene Franziska Todt, die das Damen-Doppel mit Sandra Bartholomäus und das Mixed mit Ronny Dubb gewann, punktete zweifach für die Gastgeber. Dazu war nur noch der 17-jährige Ludwig Bram mit seinem Sieg im Einzel erfolgreich. Der Knackpunkt war der sieglose Auftritt von Tom Wendt. Die Nummer eins der Gitterseer und Sachsens verlor sein Einzel und das Doppel mit Ludwig Bram in zwei Sätzen.

Unbeeindruckt von dieser Pleite stellte sich Gittersee einen Tag später vor und deklassierte die favorisierten Nürnberger. Am 6:2-Sieg hatte auch Tom Wendt mit seinem Zwei-Satz-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Thomas Nirschl Anteil. Überragende Punktebringer waren die je doppelt erfolgreichen Franziska Todt, Martin Höppner und Ronny Dubb. Für die 29-jährige Todt war es damit ein Wochenende der Superlative, denn sie erkämpfte in beiden Spielen vier Punkte und erreichte damit die maximal mögliche Ausbeute.

Für den TSV gab es bei den beiden mit Abstand besten Mannschaften der vorigen Saison, TV Marktheidenfeld und TV Unterdürrbach, nichts zu holen. Mit den besten Einzelleistungen warteten die beiden jüngsten Akteure im TSV-Team auf. Der 23-jährige Till Borsdorf gewann seine Einzel. Die 24-jährige Anja Hübner war gegen Unterdürrbach im Einzel und gegen Marktheidenfeld im Doppel mit Daniela Wolf erfolgreich. Durch die beiden Niederlagen rutschte der TSV Dresden vom zweiten auf den vierten Platz ab.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr