Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ruder-Beim Weltcup in Luzern: Dresdner Doppelvierer fährt hinterher

Ruder-Beim Weltcup in Luzern: Dresdner Doppelvierer fährt hinterher

Während der Deutschland-Achter in einem packenden Finale den Weltcup in Luzern (Schweiz) gewann, landete der Dresdner Doppelvierer mit den Olympiasiegern Tim Grohmann, Philipp Wende und Karl Schulze sowie dem Junioren-Weltmeister Kai Fuhrmann auf einem enttäuschenden sechsten Platz.

Voriger Artikel
Was für ein Spiel: Tausende fiebern mit dem DFB-Team am Dresdner Elbufer mit!
Nächster Artikel
Spank siegtbeim Comeback mit 2,17 Metern

Der Deutschland-Achter (vorn) auf dem Weg zum Weltcup-Sieg auf dem Luzerner Rotsee.

Quelle: dpa

Dresdens Trainer Egbert Scheibe gab zu: "Im Moment habe ich noch keine Erklärung. Schon das Halbfinale war etwas verkrampft. Im Finale sind die Jungs noch gut rausgekommen, dann aber ging plötzlich der Rhythmus verloren und sie wurden nach hinten durchgereicht. Natürlich sind alle jetzt erst einmal geknickt, so etwas sind sie ja nicht gewöhnt." Schon heute geht es für die Crew weiter ins zweiwöchige Trainingslager nach Österreich.

Dagegen bestand der Achter die WM-Generalprobe mit Bravour. Das Paradeboot um Schlagmann Felix Wimberger (Passau) wehrte in Luzern die Angriffe des russischen Achters ab und feierte einen grandiosen Triumph. Für den Europameister war es der zweite wichtige Sieg in dieser Saison, der Selbstvertrauen für die WM in Amsterdam (24.-31. August) gibt. Auch Bundestrainer Ralf Holtmeyer war zufrieden: "Wir haben uns nach dem EM-Sieg ein Stück weiterentwickelt." Marcel Hacker ist in einem kuriosen Einer-Finale mit Glück Dritter hinter Olympiasieger Mahe Drysdale (Neuseeland) und Weltmeister Ondrej Synek (Tschechien) geworden. Hacker lag abgeschlagen auf Platz fünf, als der vor ihm liegende Mindaugas Griskonis aus Litauen bei Streckenhälfte ins Wasser stürzte und ausschied. Zudem musste sich der Holländer Roel Braas auf den letzten 500 Metern völlig entkräftet ohne weitere Gegenwehr überholen lassen. "Ich habe meine Chance gewittert und sie genutzt", sagte Hacker zufrieden. Zu einem ungefährdeten Sieg fuhr der Frauen-Doppelvierer um Schlagfrau Lisa Schmidla.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.07.2014

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr