Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Roller Derby: Dresden Pioneers bestreiten ihr erstes Punktspiel zu Hause

Roller Derby: Dresden Pioneers bestreiten ihr erstes Punktspiel zu Hause

Die Roller-Derby-Frauen aus Dresden treten am Sonnabend erstmals zu einem Wertungs-Heimspiel an. Für die Rollschuhsportlerinnen ist der sogenannte Homebout gegen die Damen aus Kassel der erste in der inzwischen anderthalbjährigen Teamgeschichte.

Voriger Artikel
Dynamo Dresdens Fiel steht kurz vor seinem Comeback
Nächster Artikel
Dynamo Dresden schlägt Kaiserslautern - Pfälzer verpassen die Tabellenführung

Die Damen des Dresdner Roller-Derby-Teams freuen sich auf ihr erstes Wertungs-Heimspiel.

Quelle: PR Sarah Reddmann

Im Frühling 2012 fanden sich auf Initiative des Ex-Berliner Rollergirls Mirjam knapp 20 wagemutige Elbestädterinnen zusammen und gründeten die „Dresden Pioneers“. Gemeinsam frönen sie dem aus den USA stammenden Vollkontaktsport Roller Derby. Als „Rempeln auf Rollschuhen“ könnte man das flapsig beschreiben oder als Mischung aus Short Track und Rugby: Zwei gegnerische Teams rasen auf Rollschuhen über eine ovale Bahn und versuchen, die Kontrahentinnen auszubremsen und zu überholen. Für jede überrundete Gegnerin gibt es Punkte.

phpeff0403cc2201311291605.jpg

Die Dresdner Roller Girls lieben ihr Roller Derby - trotz regelmäßiger blauer Flecke und Schmerzen.

Zur Bildergalerie

Schmerzhafte Stürze und blaue Flecken sind da inklusive. Allerdings tragen die wilden Girls Helme, Zahnschienen und dicke Gelenkschoner, um schlimme Verletzungen zu vermeiden. Gefragt sind nicht nur Fahrkünste auf den kleinen Rollen, sondern auch Ausdauer, Schnelligkeit, Wendigkeit, ein Köpfchen für Spieltaktik sowie jede Menge Teamgeist und Fairness. Und weil zu einem Wettkampf auch ein bisschen augenzwinkerndes Gegnerinnen-Einschüchtern gehört, tragen alle Roller Girls weltweit „Kampfnamen“.

php09qzL120131129160050.jpg

Zimperlich dürfen Roller Girls nicht sein - es wird kräftig gedrängelt und gerempelt.

Quelle: Tanja Tröger

Sowohl für die Dresden Pioneers als auch die Rollergirls aus Kassel ist der Bout gegeneinander eine Premiere. Die Teams kennen sich noch nicht aus Freundschafts- oder Trainingswettkämpfen, bekommen es also mit völlig neuen Gegnern zu tun. „Wir sind aufgeregt, aber eher im freudigen als im nervösen Sinne“, beschreibt die Dresdnerin „Reddy Diamond“ die Stimmung. „Wir freuen uns einfach auf ein spannendes, faires Spiel.“

Der Wettkampf findet am Samstag in der Sporthalle von Motor Mickten am Pestalozziplatz statt. Da nur Platz für  reichlich 100 Zuschauer ist, sollten Neugierige zeitig kommen. Ab 17.15 Uhr öffnen sich die Türen, eine halbe Stunde später stellen sich die beiden Teams vor. Der eigentliche Bout beginnt um 18 Uhr und wird etwa zwei Stunden dauern.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr