Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen verabschieden sich mit einem Kantersieg

Handball Rödertalbienen verabschieden sich mit einem Kantersieg

Für die Zweitliga-Handballerinnen ging am Pfingstwochenende eine erfolgreiche Saison zu Ende. Das Team von Trainer Karsten Moos gewann das letzte Spiel vor heimischen Publikum gegen die SG Mainz-Bretzenheim deutlich mit 36:22 (15:8) und erkämpfte sich mit dem 15. Saisonsieg noch den fünften Tabellenplatz.

Jurgita Markeviciute vom HC Rödertal kommt zum Torwurf, Katharina Mack aus Mainz attackiert sie zu spät.

Quelle: Steffen Manig

Großröhrsdorf. Für die Zweitliga-Handballerinnen ging am Pfingstwochenende eine erfolgreiche Saison zu Ende. Das Team von Trainer Karsten Moos gewann das letzte Spiel vor heimischen Publikum gegen die SG Mainz-Bretzenheim deutlich mit 36:22 (15:8) und erkämpfte sich mit dem 15. Saisonsieg noch den fünften Tabellenplatz. Die 650 Zuschauer in der Großröhrsdorfer Halle erlebten noch einmal eine Gala-Vorstellung der Rödertalbienen, die trotz ihrer Personalprobleme nach etwas zähem Beginn ihr schnelles Spiel aufzogen und dem Absteiger nicht die Spur einer Chance ließen.

Schon zur Halbzeit führten die Moos-Schützlinge mit sieben Toren Vorsprung. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Großröhrsdorferinnen weiter Vollgas und erhöhten ihr Polster gegen die überforderten Gäste Schritt für Schritt. Schon in den Schlussminuten wurde die Mannschaft von den Fans mit stehenden Ovationen gefeiert. Immerhin können die Rödertalbienen auf ihre bislang erfolgreichste Saison in der 2. Bundesliga zurückblicken. Erreichten sie im ersten Jahr Platz elf und damit den sicheren Klassenerhalt, steigerten sie sich in der Vorsaison auf den achten Platz und setzten nun in dieser Spielzeit noch einen drauf.

Dennoch gab es am letzten Spieltag auch etwas Wehmut, flossen sogar einige Tränen. Denn nach Spielschluss wurden mit Egle Alesiunaite, Julia Pöschel, Lisa Havel und Jasmin Müller gleich vier Spielerinnen verabschiedet. Sie alle erhielten vom Fan-Club und auch später von ihren Mannschaftsgefährtinnen noch einige Geschenke. Während Egle Alesiunaite sich vorrangig um ihre berufliche Zukunft kümmern möchte, wird man Julia Pöschel, Lisa Havel und Jasmin Müller im Trikot des Drittligisten Markranstädt wiedersehen. Nach Spielende wurden noch die Trikots der Spielerinnen versteigert, dabei kamen über 1000 Euro für den Nachwuchs zusammen.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr