Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Rödertalbienen können Auswärtsfluch nicht besiegen

Handball Rödertalbienen können Auswärtsfluch nicht besiegen

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal konnten auch diesmal ihre Auswärtsbilanz nicht aufbessern. Das Team von Trainer Karsten Moos verlor beim TV Beyeröhde mit 23:31 (12:16) und kassierte im 13. Spiel auf fremdem Parkett die achte Niederlage.

Voriger Artikel
HC Elbflorenz patzt in Bad Neustadt
Nächster Artikel
Dresden Titans überraschen mit Auswärtssieg in Karlsruhe
Quelle: DNN Archiv

Dresden.  Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal konnten auch diesmal ihre Auswärtsbilanz nicht aufbessern. Das Team von Trainer Karsten Moos verlor beim TV Beyeröhde mit 23:31 (12:16) und kassierte im 13. Spiel auf fremdem Parkett die achte Niederlage. Damit büßten die Randdresdnerinnen auch ihren dritten Rang wieder ein, rutschten auf Platz vier.

Dabei waren die Rödertalbienen gut in die Partie gestartet, führten in der 14. Minute mit 8:5. Bis zum 9:9 in der 20. Minute blieb alles noch im „grünen Bereich“, obwohl die Gäste schon sehr schludrig viele Chancen liegen gelassen hatten. Dann aber gaben sie die Partie völlig aus der Hand. Bis zur Pause konnte sich Beyeröhde auf vier Tore absetzen. Und gleich nach dem Seitenwechsel setzte sich das Dilemma fort und die Gastgeberinnen bauten ihren Vorsprung bis zur 37. Minute schon auf 21:13 aus. Damit waren die „Messen gelesen“.

„Leider ist genau das erneut eingetreten, vor dem wir im Vorfeld eindringlich gewarnt hatten. Wir haben vorn unsere Chancen nicht genutzt und zu viele Ballverluste durch individuelle Fehler hinnehmen müssen, welche Beyeröhde clever und rigoros stets zu einfachen Toren genutzt hat. Insgesamt 27 technische Fehler und neun vergebene einhundertprozentige Chancen sind eine Quote, mit der man in dieser Liga nichts holen kann“, so die Analyse von Karsten Moos, der betont: „Wir müssen uns in den nächsten Tagen hinterfragen, wie und warum der Leistungsabbruch nach starker Anfangsphase zustande kommen konnte.“

Rödertal-Tore: Ostwald 5, Markeviciute 5/1, Rösike 4, Reimer 4/1, Pöschel, Frankova, Alesiunaite, Nepolsky, Jäger je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr