Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen gewinnen auch gegen Trier

Handball Rödertalbienen gewinnen auch gegen Trier

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal sind zu Hause eine Macht. Das bewiesen sie auch gegen Erstliga-Absteiger DJK/MJC Trier, gegen den sich vor 529 Zuschauern in der Großröhrsdorfer Halle mit 27:20 (9:9) durchsetzten.

Dresden. Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal sind zu Hause eine Macht. Das bewiesen sie auch gegen Erstliga-Absteiger DJK/MJC Trier, gegen den sich vor 529 Zuschauern in der Großröhrsdorfer Halle mit 27:20 (9:9) durchsetzten. Damit bleiben die Rödertalbienen auch im vierten Heimspiel ungeschlagen und sie halten mit dem insgesamt fünften Sieg weiter Anschluss an die Spitzengruppe der Liga.

Das erste positive Signal kam bereits vor dem Spiel von der medizinischen Abteilung, die bei Egle Alesiunaite, Isa-Sophia Rösike und Lisa-Marie Ostwald zumindest für Kurzeinsätze grünes Licht gab. Allerdings klemmte es bei den Gastgeberinnen in der ersten Hälfte noch im Angriff. Sie leisteten sich zu viele Fehler und vergaben zahlreiche gute Chancen. Zu allem Unglück bekam Isa-Sophia Rösike schon in der 14. Minute einen Schlag auf die verletzte Schulter und sie konnte die Partie nicht fortsetzen. So wurde aus dem "Kurzeinsatz" von Egle Alesiunaite ein fast komplettes Spiel.

In der Pause fand Trainer Karsten Moos offensichtlich die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel zeigten seine Schützlinge eine deutliche Leistungssteigerung, agierten im Angriff bissiger und strukturierter. Dabei überzeugten vor allem die starke Torfrau Ann Rammer und eine glänzend aufgelegte Lisa-Marie Preis. "Diesmal kann ich nur mit der zweiten Hälfte zufrieden sein, denn die Fehlerquote war im ersten Abschnitt zu hoch. In Hälfte zwei sind wir dann besser in die Zweikämpfe gekommen und haben die sich uns bietenden Räume effektiver genutzt", bilanzierte Karsten Moos.

Rödertal-Tore: Preis 11, Alesiunaite 4/1, Jäger 3, Markeviciute 3/1, Pöschel, Frankova je 2, Nepolsky, Ostwald je 1.

Astrid Hofmann

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr