Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen gelingt Wiedergutmachung

Handball Rödertalbienen gelingt Wiedergutmachung

Nach dem überraschenden Ausscheiden aus dem DHB-Pokal beim Drittligisten Markranstädt haben die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal die erhoffte Reaktion gezeigt. Das Team von Trainer Karsten Moos steigerte sich deutlich und setzte sich beim Punktspielstart in eigener Halle gegen Aufsteiger TuS Lintfort mit 26:20 (15:8) durch.

Voriger Artikel
Freitaler Radballer belegen Platz drei beim Heimturnier
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen gewinnen Generalprobe

Izabella Nagy (M.) war beste Werferin der Rödertalbienen und konnte sich auch gegen die Lintforterinnen Loes Vandewal (l.) und Vanessa Dings durchsetzen.

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Nach dem überraschenden Ausscheiden aus dem DHB-Pokal beim Drittligisten Markranstädt haben die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal die erhoffte Reaktion gezeigt. Das Team von Trainer Karsten Moos steigerte sich deutlich und setzte sich beim Punktspielstart in eigener Halle gegen Aufsteiger TuS Lintfort mit 26:20 (15:8) durch. Vor knapp 400 Zuschauern legten die Rödertalbienen den Grundstein für den Erfolg bereits in der ersten Halbzeit.

Obwohl mit Isa-Sophia Rösike, Sarolta Selmeci, Lisa-Marie Preis und Lisa-Marie Ostwald gleich vier wichtige HCR-Spielerinnen leicht angeschlagen in die Partie gingen, gelang dem Gastgeber ein Start nach Maß. Bereits nach acht Minuten führten die Bienen mit 3:0 und setzte sich vor allem dank einer starken Defensivleistung bis zur 14. Minute auf 7:2 ab. Die Bienen ließen kaum Chancen des Gegners zu und konnten mit einem Sieben-Tore-Polster in die Pause gehen. Bei besserer Chancenverwertung in den eigenen Reihen wäre sogar ein noch größerer Vorsprung möglich gewesen.

Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Moos-Schützlinge konzentriert und bauten den Vorsprung auf 18:10 (38.) aus. Danach wechselte der HCR-Coach seine Reihen durch. Dadurch kam Lintfort etwas heran, aber am klaren Sieg der Großröhrsdorferinnen änderte das nichts. „Nach dem Ausscheiden im Pokal war es für uns immens wichtig, mit einem Sieg in die neue Saison zu starten und das ist uns gelungen. Das lässt uns nun auch etwas lockerer und ohne Druck die nächsten Aufgaben angehen, wenngleich nächste Woche mit Haunstetten gleich ein etwas anderes Kaliber auf uns wartet“, zeigte sich Manager Thomas Klein erleichtert. Trainer Karsten Moos lobte seine Mädels: „Kompliment an mein Team vor allem für die ersten 30 Minuten. Da haben wir richtig gut verteidigt und den Grundstein für den Sieg gelegt. Insgesamt geht das Ergebnis auch in dieser Höhe gegen einen kämpferischen Aufsteiger in Ordnung.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr