Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rödertalbienen erwartet in Zwickau ein heißer Tanz

Handball Rödertalbienen erwartet in Zwickau ein heißer Tanz

Die Handballerinnen vom HC Rödertal reisen am Sonnabend nach Westsachsen. Beim Tabellensiebenten gehen sie leicht favorisiert ins Rennen. Doch ein Spaziergang wird es nicht, denn die Gastgeberinnen wollen den bisherigen Zuschauerrekord für Heimspiele in der „Sporthalle Neuplanitz“ knacken und 900 Fans mobilisieren.

Der HC Rödertal um Jurgita Markeviciute (Mitte) ist am Sonnabend in Zwickau zu Gast.

Quelle: Steffen Manig

Großröhrsdorf. Bis zum Jahresende erwartet die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal noch ein knackiges Programm. Den Auftakt für richtungsweisende Spiele bildet an diesem Wochenende das Sachsenderby in Zwickau, danach geht es für die Großröhrsdorferinnen zum Dritten nach Trier und am 10. Dezember erwarten sie Spitzenreiter Bensheim in eigener Halle. „Die nächsten Wochen werden zeigen, ob wir uns oben in der Tabelle festsetzen können oder nicht. Ein Sieg in Zwickau wäre schon ein wichtiger Schritt“, erklärt HCR-Manager Thomas Klein. Auch wenn die Rödertalbienen beim Tabellensiebenten leicht favorisiert in die Partie gehen, müssen sie sich auf einen heißen Tanz einstellen. Die Gastgeberinnen wollen das Spiel zum Highlight machen, den bisherigen Zuschauerrekord eines Heimspiels in der „Sporthalle Neuplanitz“ knacken und 900 Fans mobilisieren. Nachdem die BSV-Damen zuletzt aus drei Spielen nur einen Punkt erkämpfen konnten, wollen sie im Derby zurück in die Erfolgsspur.

Doch auch HCR-Trainer Karsten Moos will mit seinen Damen einiges besser machen als zuletzt gegen Herrenberg. „Wir haben die Fehler intensiv ausgewertet und freuen uns auf das Duell, denn genau solche Spiele vor vielen Fans und mit toller Stimmung sind es doch, worauf du die ganze Woche im Training hinarbeitest. Der Schlüssel zum Erfolg wird sein, dass wir uns in der Offensive deutlich steigern und vor allem ruhig und konzentriert unsere eigenen Angriffe ausspielen. Der Mannschaft muss es gelingen, die einfachen Fehler zu vermeiden, geschickt das Tempo zu steuern und auch in kritischen Phasen besonnen zu agieren. Wenn die Mädels das beherzigen, wird es ein spannendes und hochklassiges Match. Wenn nicht, werden wir es gegen einen sicher leidenschaftlich und kämpferisch agierenden BSV ganz schwer haben“, weiß Karsten Moos, der bis auf Grete Neustadt den kompletten Kader zur Verfügung hat. ah

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr