Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Rödertal-Bienen drehen in Mainz das Spiel

Handball, 2. Liga Rödertal-Bienen drehen in Mainz das Spiel

Mit einem fröhlichen „Helau“ reisten die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal am Sonnabend aus der Karnevalshochburg Mainz ab. Denn bei der FSG Mainz/Budenheim zeigten sie nach einem fast aussichtslosen Rückstand große Moral und gewannen am Ende mit 25:23 (9:16).

Voriger Artikel
Dresdner Volleyballerinnen souveräner Tabellenführer
Nächster Artikel
VC-Männer bauen Vorsprung weiter aus

 
 

Dresden.  Mit einem fröhlichen „Helau“ reisten die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal am Sonnabendabend aus der Karnevalshochburg Mainz zurück in die Heimat. Zum Feiern hatten die Schützlinge von Trainer Karsten Moos allen Grund. Denn bei der FSG Mainz/Budenheim zeigten die Rödertalbienen nach einem fast aussichtslosen Rückstand große Moral und gewannen am Ende mit 25:23 (9:16). Damit landete das Team aus Sachsen den zehnten Saisonsieg und erkämpfte sich den dritten Tabellenplatz.

Zunächst lieferten die Moos-Schützlinge eine katastrophale erste Halbzeit ab. Sie spielten praktisch ohne Abwehr, ohne Leidenschaft und ohne Bewegung. Keine einzige Spielerin erreichte auch nur ansatzweise Normalform. Danach griff der Coach zu einer ungewöhnlichen Maßnahme und bat seine Schützlinge in den etwa 50 Meter von der Halle entfernten Bus zur Kabinen-Predigt. Diese Ansprache verfehlte offenbar ihre Wirkung nicht.

Nach dem Seitenwechsel stand die Deckung der Rödertalbienen felsenfest, aggressiv und extrem sicher. Im Angriff wurde dann auch endlich die nötige Übersicht sowie Torgefährlichkeit bewiesen und so gelang es den Gästen in den ersten 14 Minuten der zweiten Hälfte, das Spiel komplett zu drehen. „Ich habe zur Pause einfach versucht, die Mädels mit der ungewöhnlichen Aktion wach zu rütteln und neu zu fokussieren. Über die ersten 30 Minuten reden wir sicher intern noch, aber trotzdem großes Kompliment an die Mannschaft, wie sie sich selbst wieder aus der misslichen Lage befreit und am Ende mit den beiden Punkten belohnt hat“, erklärte Karsten Moos nach der Partie. ah

Rödertal-Tore: Preis 7, Frankova 5, Markeviciute 5/2, Reimer 3/1, Nepolsky, Jäger je 2, Alesiunaite 1.

Von ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr