Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rodler kämpfen in Altenberg um EM-Medaillen

Weltcup Rodler kämpfen in Altenberg um EM-Medaillen

Die weltbesten Rennrodler machen an diesem Wochenende in Altenberg Station. Insgesamt 130 Athleten aus 19 Ländern haben für den achten Saison-Weltcup, bei dem zugleich die Europameister gekürt werden, für die Wettbewerbe bis Sonntag gemeldet.

Voriger Artikel
Altenberger Vivian Bierbaum und Florian Heinrich sind in Lillehammer dabei
Nächster Artikel
Christian Haupt heiß auf nächsten Titel

Rodler Felix Loch aus Berchtesgaden kann sich am Wochenende in Altenberg seinen fünften Gesamtweltcup-Triumph in Folge sichern.
 

Quelle: Foto: Archiv

Dresden.  Die weltbesten Rennrodler machen an diesem Wochenende in Altenberg Station. Insgesamt 130 Athleten aus 19 Ländern haben für den achten Saison-Weltcup, bei dem zugleich die Europameister gekürt werden, für die Wettbewerbe von heute bis Sonntag gemeldet. Eine EM wird nach 2002 zum zweiten Mal in der Bahn im Kohlgrund ausgetragen. Da die Rennrodel-Elite anschließend nur noch das Finale in Winterberg zu bestreiten hat, könnte die Entscheidung im Gesamtweltcup in allen Disziplinen bereits im Erzgebirge fallen.

Bei den Männern will der fünfmalige Weltmeister Felix Loch (Berchtesgaden) seinen fünften Gesamtweltcup-Triumph perfekt machen. Er führt derzeit deutlich vor dem Österreicher Wolfgang Kindl. Bei den Doppelsitzern sind ebenfalls die Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) als derzeitige Spitzenreiter favorisiert. Nur die Vizeweltmeister und Vorjahresgesamtsieger Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) könnten ihnen den Sieg noch streitig machen. Bei den Damen dürfte Weltmeisterin Natalie Geisenberger (Miesbach) der vierte Gesamtweltcup-Sieg in Folge kaum zu nehmen sein. Sie führt vor der US-Amerikanerin Summer Britcher.

Natürlich haben sich besonders die sächsischen Athleten einiges vorgenommen. Während die Altenberger Lokalmatadorin Jessica Tiebel bei den Olympischen Jugendspielen in Lillehammer startet, wird die frischgebackene U23- und Juniorenweltmeisterin Julia Taubitz aus Oberwiesenthal die sächsischen Farben bei den Damen vertreten. „Ich freue mich, dass meine Familie und Freunde zum Wettkampf kommen werden. Dass sie alle dabei sind, motiviert mich auf meiner Heimbahn zusätzlich“, sagte Taubitz.

Ebenfalls zuversichtlich in den Heimweltcup geht ihr Vereinsgefährte, der frischgebackene Vizeweltmeister Ralf Palik. „Ein Platz auf dem Podium wäre wieder super“, sagt der 25-Jährige. Im heutigen Nationen-Cup, der als Qualifikation für den Weltcup gilt, greift mit dem Zwickauer Chris Eißler ein weiterer Sachse ins Geschehen ein. Bundestrainer Torsten Görlitzer traut ihm sogar einen Sieg beim Nationen-Cup zu. Neben den Weltcup- und EM-Entscheidungen bei den Damen, Herren und Doppelsitzern wird es am Sonntag auch eine Teamstaffel geben. Zwei der vier Saisonrennen konnten deutsche Staffeln gewinnen, in Sotschi war zuletzt das russische Team siegreich. In der Weltcup-Gesamtwertung führen die Deutschen vor den USA und Lettland.

Zeitplan: Freitag, 9.30 Uhr: Nationen-Cup. Sa., 9 Uhr: Doppelsitzer; 11.40 Uhr: Herren. So., 8.50 Uhr: Damen; 12 Uhr: Team-Staffel.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr