Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+
Probespieler Tino Lagator hofft auf eine Chance bei den Schwarz-Gelben

Probespieler Tino Lagator hofft auf eine Chance bei den Schwarz-Gelben

Nach Ivan Milicevic kam gestern mit dem Kroaten Toni Lagator noch ein weiterer Testspieler ins Trainingslager nach Lara. Der 25-jährige Stürmer spielt momentan in der ersten litauischen Liga bei Atlantas Klaipeida, wo er in 13 Spielen elfmal ins Netz traf.

Voriger Artikel
Dynamo unterliegt Dinamo
Nächster Artikel
Humpelnder Österreicher erkämpft den Sieg – Eisspeedway mit Heiratsantrag in Dresden

Tino Lagator

Lara. Lara (tina). Nach Ivan Milicevic kam gestern mit dem Kroaten Toni Lagator noch ein weiterer Testspieler ins Trainingslager nach Lara. Der 25-jährige Stürmer spielt momentan in der ersten litauischen Liga bei Atlantas Klaipeida, wo er in 13 Spielen elfmal ins Netz traf.

Der 1,75 Meter große Angreifer bewarb sich vor einem Jahr beim Regionalligisten TuS Koblenz um einen Vertrag, kam aber nur zweimal in der U23-Mannschaft zum Einsatz. Nach ein paar Monaten ohne Verein ging er im Sommer nach Litauen, wo die Eliteliga aber sportlich keine Herausforderung und finanziell wenig attraktiv ist.

So wie Milicevic soll Lagator in den verbleibenden Tagen bei Dynamo auf Herz und Nieren geprüft werden. Zunächst waren beide Kroaten am Morgen bei einer Einheit dabei, bei der die Spieler von circa 30 Fans mit dem Transparent "Wir für euch, ihr für uns, gemeinsam zum Klassenerhalt" empfangen wurden. Bei leichten Übungen am Ball konnten die mitgereisten SGD-Anhänger allerdings noch keine großen Aufschlüsse zu gewinnen.

Beim Testspiel am Nachmittag in Belek kamen beide dann gegen Dinamo Zagreb zum Einsatz. Gegen den guten Gegner konnten sich aber beide nicht großartig in Szene setzen. Milicevic war dabei noch der Bessere von beiden. "Im Moment kann man wenig zu ihnen sagen. Sie sind noch nicht lange da und hatten wenig oder noch gar keine Zeit mit der Mannschaft, da kann ich noch kein Urteil abgeben", schätzte Trainer Peter Pacult nach dem Test ein.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.01.2013

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr