Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Ponyrennen und Stehercup locken nach Seidnitz

Ponyrennen und Stehercup locken nach Seidnitz

Wenn am Sonnabend (ab 13.45 Uhr) zum vorletzten Mal in diesem Jahr auf der Galopprennbahn in Seidnitz die Startglocke läutet, dürfen sich die Turf-Fans wieder auf ein spannendes Programm freuen.

Voriger Artikel
2. Offene Ostdeutsche Hallenmeisterschaft in Dresden-Pappritz
Nächster Artikel
Jörg Peter schaut gespannt nach Frankfurt

Am Sonnabend gehen in Seidnitz die Steher an den Start.

Quelle: Archiv

Dresden. Im Mittelpunkt des siebenten Renntages steht der traditionelle Buchmacher-Albers-Steher-Cup. Dieser Ausgleich III über 2950 Meter ist das längste Flachrennen in Dresden und wird bereits zum 94. Mal ausgetragen. Premiere erlebte der Steher-Ausgleich, der sich an die Langstreckenspezialisten unter den Vollblütern wendet, im Jahr 1920. Seit 2002 steht das Rennen unter dem Patronat von Norman Albers, der seither auch eine Wettannahme auf der Seidnitzer Rennbahn betreibt.

Achtmal konnten bislang Galopper aus den einheimischen Ställen gewinnen. Im vergangenen Jahr war es der von Trainerin Claudia Barsig betreute Storm, der allerdings seinen Titel nicht verteidigen wird. Der Wallach war erst am vergangenen Wochenende in Frankreich im Einsatz, wo er seine Ausdauerqualitäten in einem Rennen über 3200 Meter erneut unter Beweis stellte und sich den Siegerkranz erkämpfte. Die Seidnitzer Farben im Steher-Ausgleich vertritt diesmal die sechsjährige Stute Ustana aus dem Quartier von Lutz Pyritz.

Insgesamt starten in sieben Galopprennen am Sonnabend 63 Pferde, darunter 13 Lokalmatadoren. Ganz international geht es bei den Jockeys zu. Zwar fehlen mit Eduardo Pedroza und dem Dresdner Alexander Pietsch, die zeitgleich in Mailand im Einsatz sind, zwei Top-Reiter der Szene, doch dafür sitzen Gäste aus Italien, Frankreich, Tschechien, Belgien sowie Griechenland im Sattel. So gibt zum Beispiel der junge Franzose Marc Lerner sein Debüt in Seidnitz.

Zum Auftakt des Renntages dürfen sich die Zuschauer auf ein besonderes Spektakel freuen, denn die Ponys sind an der Reihe. Schon im vergangenen Jahr fand erstmals nach langer Zeit wieder ein solches Rennen statt und wurde von Besitzern, den jungen Reitern (10 bis 18 Jahre) und auch den Zuschauern begeistert angenommen. In diesem Jahr war der Ansturm noch deutlich größer. So werden 16 Ponys starten, darunter auch Vorjahressiegerin Blümchen sowie der Wallach Grande, der 2014 Platz fünf belegte. Er wird von der 12-jährigen Christin Barsig - Tochter von Trainerin Claudia Barsig - geritten.

Das Rahmenprogramm widmet sich ganz dem Thema "Erntedank". So lockt ein kleiner Marktplatz mit leckeren Köstlichkeiten und an einer Mühle kann man erleben, wie ein Brot entsteht.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr