Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Pokal-Los Hannover enttäuscht Dynamo Dresden - Neue Spieler sollen kommen

Pokal-Los Hannover enttäuscht Dynamo Dresden - Neue Spieler sollen kommen

Freude und ein Fünkchen Enttäuschung lagen bei Dynamo Dresden am Samstag eng beieinander. Nach dem 3:1-Sieg beim MSV Duisburg und dem ersten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga schaute das Team direkt nach den Ankunft in Dresden gespannt auf die Auslosung der zweiten Runde im DFB-Pokal.

Voriger Artikel
DFB-Pokal: Dynamo Dresden trifft in der zweiten Runde auf Hannover 96
Nächster Artikel
Dresden Monarchs ziehen in die Playoffs ein

Enttäuschung über das Los in der zweiten DFB-Pokalrunde: Ein Auswärtsspiel beim Bundesligisten Hannover 96.

Quelle: Maurizio Gambarini

„Wir saßen alle gemeinsam im Stadion. Als die dicken Brocken noch im Topf waren, haben wir gehofft, dass wir ein tolles Heimspiel bekommen“, berichtete Kapitän Robert Koch.

Doch es kam ganz anders: Ein Auswärtsspiel beim Bundesligisten Hannover 96. „Die Enttäuschung war klar zu spüren, aber die ist auch schnell wieder verflogen“, sagte Trainer Ralf Loose am Sonntag. Sebastian Schuppan hofft sogar, dass gegen das Team von Trainer Mirko Slomka eine Chance besteht. „Sie werden natürlich gestresst sein von den Bundesliga- und Europa-League-Spielen. Wir sind der klare Außenseiter, aber vielleicht erwischen wir einen guten Tag“, erklärte der Linksverteidiger.

Am Samstag hatte Schuppan mit einer tollen Flanke auf Idir Ouali, der das 1:0 (4. Minute) markierte, den Sieg eingeleitet. Den Rest erledigten in Anthony Losilla (20.) und Mickael Poté (78.) zwei weitere Spieler der Dresdner „French Connection“. Benjamin Kirsten hielt zudem in der 66. Minute einen Foulelfmeter von Goran Sukalo. Die Ergebniskosmetik von Maurice Exslager (90+3) kam nicht nur zu spät für den MSV, sondern auch für Trainer Oliver Reck. Er wurde nach der Niederlage entlassen.

php584cb0c6f0201208251509.jpg

Mickael Pote (r) freut sich über sein Tor zum 3:0.

Zur Bildergalerie

Pikant ist, dass Dynamo unter Coach Loose damit schon die vierte Trainerentlassung verursacht hat. Vergangene Saison mussten Friedhelm Funkel (beim VfL Bochum und Alemannia Aachen) sowie Rainer Scharinger (Karlsruher SC) nach Niederlagen gegen Dresden ihre Stühle räumen. „Für Oliver Reck tut es mir natürlich leid. Er hatte mit der Mannschaft den Klassenerhalt noch geschafft, nun muss er gehen“, sagte Loose.

In Dresden sitzt der 49-Jährige momentan fest im Sattel. Und damit das so bleibt, soll in der kommenden Woche die erfolgreiche „French Connection“ mit einem weiteren Spieler bereichert werden. Der Verein steht kurz vor der Verpflichtung des französischen Stürmers Lynel Kitambara. Der 23-Jährige besitzt zwar beim Erstligisten Saint-Étienne noch einen Vertrag bis 2015, darf aber per Auflösung oder Ausleihe den Verein verlassen. Ein weiterer Spieler für das offensive Mittelfeld wird zudem vor Ende der Transferperiode am Freitag erwartet.

Ob auch Spieler des aktuellen Kaders der Dresdner sich noch mit Wechselgedanken befassen, konnte Loose nicht sagen. „Ich glaube nicht“, meinte er. Dabei war Defensivmann Florian Jungwirth vor einigen Wochen mit der Bitte an den Loose und den Sportlichen Leiter Steffen Menze herangetreten, den Verein verlassen zu dürfen. Zuletzt wurde er mit Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg in Verbindung gebracht.

Von Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr