Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Playdowns-Rückrunde: Dresden Titans kämpfen gegen den Abstieg

Playdowns-Rückrunde: Dresden Titans kämpfen gegen den Abstieg

Mit einem Auswärtsspiel gegen den TSV Tröster Breitengüßbach starten die Dresden Titans am Sonnabendnachmittag in die Rückrunde der Playdowns. Die Basketballer kämpfen darum, ihren Platz in der ProB-Liga zu halten.

Voriger Artikel
Christian Fröhlich: "Der Relegationsplatz ist für Dynamo Pflicht"
Nächster Artikel
Dresden Monarchs stellen Runningbacks für die neue Saison vor

Beim Hinspiel gegen Breitengüßbach haben die Titans einen wichtigen Sieg geholt.

Quelle: Stephan Lohse

Zwei Siege aus drei Rückrundenspielen würden der Mannschaft um Kapitän Jason Boucher dafür reichen. Bisher liegen die Titans in der Tabelle auf Platz zwei mit zwei Siegen und einer Niederlage aus den Hinrundenspielen.

Erster Gegner in der Rückrunde ist der TSV Tröster Breitengüßbach. Die Dresdner fahren am Sonnabend rund 300 Kilometer nach Franken. Trotz Auswärtsspiel müssen die Titans nicht auf Rückenstärkung durch ihre Anhänger verzichten. Ein extra gecharterter Fanbus bringt die Dresdner Basketball-Enthusiasten zum Spielort. „Die Reisestrapazen halten sich dieses Mal glücklicherweise in Grenzen und dank unserer großartigen Fans bekommen wir zusätzlichen Rückenwind“, freut sich Spieler Daniel Pollrich.

Mit viel Kampfgeist wollen die „Elberiesen“ wieder gegen den TSV Tröster Breitengüßbach bestehen. Am vergangenen Wochenende hatten sie zu Hause beim [link:700-NR_DNN_60143-1] mit 88:82 gesiegt. Die Dresdner hatten sich gegen die Nachwuchstalente des Deutschen Meisters aus Bamberg durchgesetzt, obwohl die Franken insgesamt 20 Rebounds mehr als die Titans sammelten und vier TSV-Spieler zweistellig punkteten.

Trainer Thomas Krzywinski vertraut auf seine Mannschaft: „Die ersten Spieltage haben es deutlich gezeigt, die Playdowns werden durch absoluten Siegeswillen, Kampf- und Teamgeist entschieden. Am vergangenen Wochenende ist einer für den anderen da gewesen und in die Bresche gesprungen. Die Mannschaft hat also schon mehrfach bewiesen, dass sie kämpfen und siegen kann.“

Sorgen bereitet den Titans der aktuelle Krankenstand. Drei Spieler werden voraussichtlich fehlen – und damit knapp 16 Punkte und zusätzlich rund zehn Rebounds pro Spiel. Patrick Rülke wird nach seiner Knie-Operation in dieser Saison komplett ausfallen. Der Small Forward hatte sich im Spiel gegen Hanau das Kreuzband gerissen. Die Rückkehr von Alexander Heide ist weiterhin offen, und auch Vize-Kapitän Robert Haas laboriert noch an einer Sprunggelenksverletzung.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr