Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Pinguine lassen Füchse ziemlich im Stich: Kaum Förderspieler aus der DEL in Weißwasser

Pinguine lassen Füchse ziemlich im Stich: Kaum Förderspieler aus der DEL in Weißwasser

Weißwasser. "Ich kann doch nicht weinen, wenn keiner kommt." So beantwortete Füchse-Trainer Dirk Rohrbach nach der 2:3-Niederlage am Sonntag beim SC Riessersee die Frage nach Förderlizenzspielern für die Ostsachsen von den Krefeld Pinguinen.

Voriger Artikel
DSC-Volleyballerinnen sichern sich mit 3:0-Sieg über Olympia Berlin vorzeitig Vorrunden-Platz 1
Nächster Artikel
Erfolgreich trotz Handicap - Dresdens beste Sportler mit Handicap

Während in der Spielpause der DEL gleich sechs Leihspieler aus München für die Garmischer aufliefen, war Weißwasser "förderlizenzfreie Zone". Sicher: Krefeld hat keinen üppigen Kader und eine Menge Ausfälle zu verkraften. Aber insgesamt nur elf Einsätze von Cracks mit Doppellizenz für die Lausitzer sind nicht die Menge. Thomas Supis schlüpfte fünfmal ins Füchsedress, Dominik Meisinger, Mike Mieszkowski und Oliver Mebus je zweimal. Da tat es weh, dass ausgerechnet ein Garmischer Förderlizenzspieler mit zwei Treffern das Match zugunsten der Werdenfelser entschied und damit die Serie von vier Weißwasseraner Siegen in Folge beendete.

Damit schiebt sich vor dem "Doppel-Heimspielwochenende" der Blau-Gelben das Tabellenmittelfeld, das praktisch von Rang zwei bis elf reicht, noch enger zusammen. Für die Füchse heißt das: der Rückstand auf die Tabellenränge, die die direkte Qualifikation für die Playoffs bedeuten (zumindest Rang sechs) beträgt nur drei Zähler. Und der Vorsprung auf Abstiegsrundenplatz elf schmolz auf zwei Punkte zusammen. Damit sind Siege auch gegen die Top-Teams nun praktisch Pflicht.

Wie das gehen kann, zeigten die Blau-Gelben in einem tollen Match gegen die Ravensburg Towerstars, die 4:3 bezwungen werden konnten. Einer der besten Akteure war dabei Maxime Legault, der zwei Torvorlagen gab. Insgesamt vier Treffer und fünf Assists in den letzten fünf Partie sprechen für den Kanadier. In Riessersee war für den 25-Jährigen dann aber bereits in der 10. Minute Schluss. Ein Bandencheck wurde mit einer Matchstrafe geahndet. Damit steht Legault nun schon vor der vierten Sperre der Saison.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.02.2015

S. Matthieu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr