Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pichmännel sticht "Opern-Bier" aus – Feldschlößchen ist neuer Sponsor von Dynamo

Pichmännel sticht "Opern-Bier" aus – Feldschlößchen ist neuer Sponsor von Dynamo

Der Poker der Brauereien Feldschlößchen (Maskottchen: Pichmännel) und Radeberger darum, wer neuer Exklusiv-Partner von Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden wird, ist entschieden.

Voriger Artikel
DFB sperrt Dresdens Cristian Fiel für zwei Spiele
Nächster Artikel
Personelle Fragezeichen vor Ost-Duell in Dresden

Radeberger ist passé - Feldschlößchen ist der neue Biersponsor.

Quelle: Dehli-News

Der bisherige Sponsor wird abgelöst. Sieger ist Feldschlößchen. Die Dresdner Brauerei wird ab dem kommenden Heimspiel am Freitag um 18 Uhr gegen Union Berlin für die nächsten drei Jahre im "glücksgas-stadion" den Gerstensaft ausschenken. Am Freitag wird auch erstmals wieder im Stadion ein alkoholhaltiges Light-Bier ausgeschenkt, bestätigte Feldschlößchen-Chef Mike Gärtner den DNN.

Es ist ein Wiedereinstieg der Pichmännel-Brauer, die von 1991 bis 2003 bereits Sponsor für Dynamo gewesen sind, bevor der dänische Bier-Riese Carlsberg als neuer Eigentümer einstieg und eine neue Marketing-Strategie fuhr. Seit Anfang des Jahres gehört die Dresdner Brauerei der Frankfurter Brauhaus GmbH aus Frankfurt/Oder. Die neuen Eigner wollen nicht nur Discount-Ketten mit Bier mit deren Wunsch-Namen beliefern, sondern auch die Marke Feldschlößchen weiter verbreiten. Da nimmt Dynamo Dresden eine neue tragende Rolle ein. Der Dixieland-Sponsor scheint besser zu Dynamo zu passen als die Radeberger-Brauerei, die mit Premium-Bier und mit Semper-Oper werbend eine eher betuchtere Klientel im Visier hat. Allerdings verfügt Radeberger über eine verschworene Gemeinde, die in Fankreisen bereits über den neuen Sponsor Feldschlößchen lästert.

Wie auch immer: Der Vertrag mit Radeberger lief aus, galt nur für die 3. Liga. Mit dem unerwarteten Aufstieg von Dynamo Dresden in die 2. Liga ergab sich eine neue Verhandlungssituation. Ursprünglich wollte die Dynamo-Geschäftsführung zu gleichen Konditionen verlängern. Doch das stießen der Stadion-Projektgesellschaft, dem Vermarkter Sportfive und dem Aufsichtsrat auf. Zumal Feldschlößchen selbst den Kontakt zum Verein aufbaute, wie Alexander Müßig von Sportfive bestätigte. Müßig ist seit Anfang Oktober vergangenen Jahres Leiter des Sportfive-Vermarktungsteams bei Dynamo Dresden und für sämtliche Vermarktungsbelange rund um den Traditionsverein zuständig. Es habe mehrere Gespräche und Verhandlungsrunden gegeben, so Müßig. Letztlich habe das Sponsoring-Paket mitsamt Marketing-Strategie der Dresdner mehr überzeugt. Über die Höhe des finanziellen Engagements sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Müßig.

Zu speziellen Aktionen soll es ein Dynamo-Logo auf dem Flaschen-Etikett geben, führte Feldschlößchen-Boss Gärtner gegenüber DNN aus. Auch stünden die 1600 Vertrags-Gastronomen für Dynamo-Werbung zur Verfügung. Neu ist auch: Der Vertrag gilt für 3. bis 1. Liga. Es gibt keine Ausstiegsklausel. Allerdings muss Dynamo eine Vertragsstrafe zahlen, wenn es zu einem "Geisterspiel" kommt, sprich: wenn aufgrund von Fan-Ausschreitungen die Zuschauer bei dann folgenden Heimspielen ausgesperrt werden müssen. Die Partnerschaft umfasse unter anderem die Präsenz auf TV-relevanten Banden und so genannten Cam Carpets (spezielle Banden- bzw. Logoteppiche in Tor-Nähe, die nur im Fernsehbild dreidimensional wirken). Außerdem gebe es gemeinsam mit dem Club Werbe-Aktivitäten, so Gärtner.

Ralf Redemund

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr