Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Organisatoren rechnen mit rund 8000 Teilnehmern beim Dresden-Marathon

Leichtathletik Organisatoren rechnen mit rund 8000 Teilnehmern beim Dresden-Marathon

Im letzten Jahr waren es insgesamt 7841 Starter, die in Elbflorenz auf die verschiedenen Distanzen gingen, diesmal könnten es in etwa wieder so viele werden. Die Veranstalter haben bereits Meldungen von Läufern aus 45 Ländern. Der Reiz des Marathons hat sich also herumgesprochen.

Beim Dresden-Marathon am 23.Oktober wird es auf der Ostraallee wieder voll.

Quelle: Archiv/Dehlis

Dresden. Wenn am 23. Oktober die 18. Auflage des Dresden-Marathons steigt, erwarten die Veranstalter über 8000 Läuferinnen und Läufer in der Stadt. „Auch wenn der große Lauf-Boom inzwischen vorbei ist und es selbst bei vielen großen Events in Deutschland regelrechte Einbrüche bei den Teilnehmerzahlen gibt, so können wir doch auf eine sehr stabile Basis bauen“, erklärt Organisationschef Peter Eckstein zufrieden. Bisher sind 3790 Anmeldungen eingegangen. „Das bewegt sich etwa auf dem gleichen Niveau wie im vergangenen Jahr. Da hatten wir am Ende 7841 Teilnehmer“, so Eckstein, der sich freut, dass sich der Reiz der Veranstaltung immer mehr auch im Ausland herumgesprochen hat. „Im Moment haben wir Starter aus 45 Nationen, aber wir erwarten am Ende Läuferinnen und Läufer aus bis zu 60 Ländern. Einige kommen sogar von den Philippinen, aber auch aus den USA und natürlich aus Tschechien, Polen, Österreich oder Dänemark“, so Eckstein.

Obwohl die Dresdner keine Antrittsgelder mehr für Top-Athleten zahlen, haben sich auch in diesem Jahr wieder starke Läuferinnen und Läufer aus Kenia angemeldet. Bei den Frauen wird es wieder einen spannenden Zweikampf zwischen Titelverteidigerin Gladys Kiprotich und der dreimaligen Dresden-Siegerin und Vorjahreszweiten Prisca Kiprono geben. Bei den Männern steht mit Vincent Kipchumba der Zweitplatzierte von 2015 erneut am Start, dazu seine beiden Landsmänner Dickson Kurui und Hosea Tuei. Sie werden sich sicher einen harten Kampf um die 2000 Euro Siegprämie liefern. Dem besten Europäer winkt eine Extra-Prämie von 600 Euro und für die schnellsten Sachsen gibt es die begehrten Meißner Vasen.

Die Streckenführung ist gegenüber dem Vorjahr nicht verändert worden und neben der Marathon-Distanz werden auch ein Halbmarathon und die 10-km-Distanz sowie ein Zehntelmarathon (4,2 km) angeboten. Anmeldeschluss per Online ist am 10. Oktober (www.dresden-marathon.com).

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr