Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Online-Betrug bei den Dresdner Eislöwen – Verein setzt auf Ermittler

Online-Betrug bei den Dresdner Eislöwen – Verein setzt auf Ermittler

Aufgrund der Betrugsfälle im Online-Ticketgeschäft der Dresdner Eislöwen können ab sofort Karten im Internet nur noch per Kreditkarte bezahlt werden. Das elektronische Lastschriftverfahren werde momentan durch Betrüger missbraucht, so der Verein.

Voriger Artikel
Testspiel von Dynamo Dresden gegen Erfurt fällt aus - Wetter lässt Partie nicht zu
Nächster Artikel
Saisonziel Aufstieg: Dresden Titans nehmen die Meisterschaft ins Visier

Online-Betrug (Symbolbild, Bild: dpa)

Quelle: dpa

Unbekannte nutzten die Kontodaten Dritter, darunter auch das Spendenkonto für die Aktion „Fans helfen ihrem Club". „Allein in den vergangenen zwei Tagen wurden mithilfe dieses Kontos Tickets im Wert von 5000 Euro gebucht", berichtete Geschäftsführer Matthias Broda. Diese würden nun Schritt für Schritt zurückgebucht, auf den Transaktionskosten bliebe der Verein jedoch sitzen. Insgesamt wurden bislang unberechtigte Buchungen in Höhe von 50.000 Euro durch Unbekannte veranlasst, teilte der Verein mit.

Der Verein hat inzwischen Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Der zuständige Ticketprovider Etix habe bereits IP-Adressen der entsprechenden Buchungen an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet. In der Regel sei hierdurch die Buchung bis zum Computersystem des Nutzers zurückzuverfolgen, so der Verein. Zusätzlich prüfe Etix weitere Sicherheitsmaßnahmen. „Die Umstellung wird aber nicht von heute auf morgen passieren können", kommentierte Broda die Pläne. Bei den Eislöwen werde fast jedes zweite Ticket online gebucht, nur rund 33 Prozent nutzten bislang eine Kreditkarte.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr