Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nur ein Punkt für die Dresdner Eislöwen am Wochenende

Nur ein Punkt für die Dresdner Eislöwen am Wochenende

Die Dresdner Eislöwen haben an diesem Wochenende von ihren beiden Auswärtstouren in der DEL2 nur ein mageres Pünktchen mitbringen können. Nach der hauchdünnen 5:6-Niederlage (1:2, 4:1, 0:2, 0:0) nach Penaltyschießen bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven holten sich die Elbestädter gestern bei den Ravensburg Towerstars eine 2:5-Klatsche (1:2, 0:3, 1:0) ab.

Voriger Artikel
Atmosphäre wie beim Sechs-Tage-Rennen: DESG lobt Dresdner Weltcup
Nächster Artikel
Training für Fenerbahce: DSC siegt auch im 19. Ligaspiel in Serie
Quelle: Archiv

Nach vier Niederlagen in Folge sind die Eislöwen jetzt auf den elften Tabellenplatz abgerutscht.

In Bremerhaven konnten sich die Dresdner nach einem 0:2-Rückstand durch je ein Tor von Petr Macholda und Dominik Grafenthin sowie drei Treffern von Förderlizenzspieler Sven Ziegler ins Spiel zurückkämpfen und sich sogar einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten. Aber im Schlussdrittel verspielten die Gäste diesen Vorteil wieder und nach torloser Verlängerung ging es zum Strafpunkt. Doch während zwei Schützen der Towerstars trafen, scheiterten Arturs Kruminsch und Vincent Schlenker am gegnerischen Keeper.

Auch gestern in Ravensburg legten zuerst die Hausherren durch Brian Roloff (4.) vor. Doch Sven Ziegler gelang in der 14. Minute der Ausgleich. Dann aber gerieten die Popiesch-Schützlinge unter die Räder. Austin Smith glückte in Überzahl kurz vor der Pause der erneute Führungstreffer. In der 25. Minute nutzte Konstantin Schmidt ein erneutes Powerplay und nur zwei Minuten später erhöhte Brian Roloff auf 4:1. Danach wechselte Thomas Popiesch seine Torhüter, Peter Holmgren kam für Mathias Niederberger. Doch auch der Deutsch-Schwede musste in der 36. Minute hinter sich greifen, als Radek Krestan zum 5:1 einnetzte. Damit waren die "Messen" gelesen. Der Treffer von Jakub Langhammer in der 59. Minute war nur noch Ergebniskosmetik.

Für die Lausitzer Füchse (nun Tabellenachter) gab es am Wochenende zumindest einen Sieg. Den fuhr die Rohrbach-Truppe am Freitag mit 4:3 (1:1, 1:1, 2:1) daheim gegen Ravensburg ein. Gestern mussten sich die Lausitzer mit 2:3 (1:2, 0:0, 1:1) beim SC Riessersee geschlagen geben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.02.2015

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr