Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Niederlage für VC Dresden: Wölfe inRottenburg nicht bissig genug

Niederlage für VC Dresden: Wölfe inRottenburg nicht bissig genug

Enttäuscht schlichen die Volleyballer des VC Dresden gestern in der Tübinger Paul-Horn-Arena vom Parkett. Nach 103 Minuten hatten sich die Schützlinge von Trainerin Sylvia Roll beim TV Rottenburg mit 1:3 (17:25, 25:21, 15:25, 22:25) geschlagen geben müssen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden verschenkt Sieg gegen Erzgebirge Aue
Nächster Artikel
Erste Pleite: Dresden Titans verlieren weiße Weste

Damit kassierten sie nach zwei Siegen in Folge die zweite Saison-Niederlage. "Wir konnten nicht an die Leistung vom letzten Auswärtsspiel in Moers anknüpfen. Vor allem die Körpersprache der Jungs war längst nicht so gut", bemängelte Roll nach der Partie.

So hatten die Gastgeber vor 1600 Zuschauern schon im ersten Satz das Geschehen bestimmt. Im zweiten Durchgang legten die Dresdner dann los wie die Feuerwehr, führten schnell mit 6:1 und zwangen Gegner-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger zu einer frühen Auszeit. Doch auch die zweite wenig später nutzte den Gastgebern wenig. Mit druckvollen Aufgaben und Angriffen punkteten die Elbestädter, setzten sich auf 16:7 ab. Erst in der Schlussphase konnte Rottenburg noch einmal aufholen, aber den Satzausgleich nicht mehr verhindern.

Nach einer Zehn-Minuten-Pause wendete sich das Blatt erneut. Nun setzten die Hausherren wieder die Akzente, ließen die VC-Wölfe nicht ins Spiel kommen. Vor allem Eric Grosche blockten die Schwaben immer wieder ab. Beim 7:15-Rückstand wechselte Roll für ihn Tino Walter ein. "Das war sicher zu spät. Die Jacke muss ich mir anziehen", bekannte die VC-Trainerin später.

Im vierten Abschnitt führte ihr Team dann wieder mit 14:8. Doch mit leichten Fehlern gaben die Dresdner den Vorsprung aus der Hand. Rottenburg fightete um jeden Ball und verwandelte nach 103 Minuten den dritten Matchball durch einen Angriffsfehler des VC zum Spielgewinn. "Das war kein schönes Spiel, uns fehlte es an Aggressivität im Angriff. Das ist sehr ärgerlich, denn Rottenburg war durchaus schlagbar", befand Roll, die die Niederlage schnell analysieren will, denn bereits am Mittwoch geht es für ihre Mannschaft zum Pokal-Achtelfinale nach Bottrop.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.11.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr