Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nico Walther muss sich mit Silber begnügen

Bob-Meisterschaften Nico Walther muss sich mit Silber begnügen

Titelverteidiger Nico Walther (Oberbärenburg) musste bei den Deutschen Bob-Meisterschaften am Königssee in beiden Disziplinen diesmal mit Silber vorlieb nehmen. Sowohl im Zweier als auch im Vierer erkämpfte sich der für Stuttgart startende Johannes Lochner die Goldmedaille.

Voriger Artikel
Titans-Trainer Clauss wettert nach Niederlage: „Eine Karnevalsveranstaltung für den MBC“
Nächster Artikel
HC Elbflorenz gelingt der siebente Streich

Bob-Pilot Johannes Lochner fuhr am Königssee im Zweier und im Vierer auf den Silberrang. Die deutschen Meistertitel gingen an Johannes Lochner.

Quelle: imago

Dresden. Titelverteidiger Nico Walther (Oberbärenburg) musste bei den Deutschen Bob-Meisterschaften am Königssee in beiden Disziplinen diesmal mit Silber vorlieb nehmen. Sowohl im Zweier als auch im Vierer erkämpfte sich der für Stuttgart startende Johannes Lochner die Goldmedaille. Der 26-jährige Berchtesgadener holte sich auf seiner Heimbahn erstmals das Double. Allerdings fehlte der Pirnaer Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich wegen eines Infektes. Lochner legte jeweils den Grundstein mit den besten Startzeiten und hatte für die Rennen auf dieser Bahn wohl die bessere Materialabstimmung. Während er mit Schlitten des österreichischen Herstellers Wallner durch die Eisrinne jagte, testete Walther Material der Berliner FES-Schmiede.

Eine Überraschung gab es bei den Frauen. Nach vier Läufen setzte sich Miriam Wagner durch. Die Oberbärenburgerin, die noch nicht die vom Verband vorgegebene Weltcup-Startnorm erfüllt hat und sich mit einer Entzündung im Fuß plagte, verwies ihre Vereinskollegin, die WM-Vierte Stephanie Schneider, auf den Silberrang. Dritte war Mariama Jamanka (Oberhof). Wie Co-Bundestrainer Gerd Leopold informiert, wird Francesco Friedrich am Montag am Königssee anreisen und am Dienstag und Mittwoch verpasste Trainingsfahrten nachholen. Wie auch die anderen Weltcup-Teams wird er dann am kommenden Wochenende beim Europacup am Königssee starten.

Derweil hat der Oberbärenburger Pilot Richard Oelsner beim EC-Auftakt in Shigulda (Lettland) mit einem zweiten und einem dritten Platz einen gelungenen Saison-Einstand gefeiert. Am Sonntag musste der 21-Jährige mit Anschieber-Neuling Alexander Schüller im lettischen Sigulda nur dem WM-Fünften Oskars Kubermanis um fünf Hundertstelsekunden den Vortritt lassen. Tags zuvor waren Oelsner/Schüller hinter den Schlitten von Kubermanis und dessen lettischem Team-Kollegen Ugis Zalims Dritte geworden.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr