Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Neues Gefühl für Ralf Loose: Alle Mann an Bord bei Dynamo Dresden

Neues Gefühl für Ralf Loose: Alle Mann an Bord bei Dynamo Dresden

Es ist ein neues Gefühl für Ralf Loose. Ein schönes, dass er so in diesem Sommer noch nicht erlebt hat, aber gern konservieren würde: Gestern konnte der Dynamo-Coach zum ersten Mal in der Saison 2012/13 mit dem kompletten Kader trainieren.

Dresden .

Von Tina Hofmann

Von den drei Torhütern über die Abwehr hin zur Offensivabteilung standen alle auf dem Platz, die momentan bei den Schwarz-Gelben unter Vertrag stehen. "Wir können uns glücklich schätzen, dass sich die Verletzten in einem gewissen Zeitfenster erholt haben.Das war auch nicht anders zu erwarten. Wir haben nie darüber nachgedacht, noch jemanden zu verpflichten", erklärte der Coach nach der Übungseinheit am Nachmittag.

Besondere Freude herrscht dabei über die Rückkehr der beiden Offensivspieler Idir Ouali und Lynel Kitambala. Ouali hatte sich am 29. August im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen, Kitambala erlitt gleich bei seinem ersten Einsatz gegen den 1. FC Kaiserslautern am 31. August einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk. "Wir müssen die Spieler erst einmal wieder in Form und auf ein gutes physisches Niveau bringen. Man hat am Beispiel Poté gesehen, dass es ohne oder mit wenig Training nicht so leicht ist, Topform zu bringen", macht der Trainer deutlich. Nach der Partie in Sandhausen hatte der 49-Jährige darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, frische Leute auf der Bank sitzen zu haben. "Da sind Ouali und Kitambala natürlich gerade zwei schnelle Leute, die noch etwas bewegen können", erklärt der Coach.

Für Loose startete gestern also eine neue Vorbereitungszeit, weil er nun mit dem kompletten Team trainieren, wichtige Dinge einstudieren kann. "Wir wissen, dass sich unsere Mannschaft noch finden muss und das eine Weile dauert", sagt der Mann an der Seitenlinie. Die beiden Rückkehrer hoffen, dass sie Loose schnell wieder vor die Qual der Wahl stellen und komplett einsatzfähig sind. "Ich fühle mich sehr gut. Ich weiß, dass ich körperlich wieder zu meiner alten Form kommen muss, aber ich bin optimistisch, dass mir das gelingt", blickt Ouali voraus. Auch Lynel Kitambala ist froh, dass er wieder mit der Mannschaft trainieren kann. "Dass Wichtigste ist, dass ich wieder dabei bin und mich gut fühle. Ich habe keinerlei Schmerzen mehr und denke, dass ich am Sonntag bereit sein werde", sagte der Franzose gestern.

Loose sieht sein Team nach fünf Spielen mit fünf Punkten im Soll. "Wir haben in den ersten vier Spielen vier Punkte gemacht, das ist eine Bilanz für den Klassenerhalt. Wir haben die Hürde im Pokal genommen, vor allem wirtschaftlich ist das wichtig. Wir müssen die nächsten Spiele mit voller Konsequenz angehen und versuchen, zu Hause den ersten Dreier einzufahren", gibt der Coach das Ziel vor.

Im gestrigen Training hatten Bjarne Thoelke und Sebastian Schuppan jeweils nach Zweikämpfen kleine Probleme, doch die dürften sich nicht als ernsthaft erweisen. Bei Schuppan, der in Sandhausen mit einem Krampf ausgewechselt werden musste, macht sich der Trainer keine Sorgen. "Das kommt bei ihm von muskulären Dysbalancen im Rücken. An denen hat er gearbeitet. Als es gut lief, hat er es vielleicht etwas schleifen lassen. Er wird das jetzt sicher wieder aufnehmen und dann geht es ihm hoffentlich schnell besser", sagt Loose.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr