Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Neuer Monarchs-Quarterback Clay Belton fühlt sich schon in Dresden zuhause

Neuer Monarchs-Quarterback Clay Belton fühlt sich schon in Dresden zuhause

Wenn die Monarchs morgen ab 16.30 Uhr (Kickoff 17 Uhr) zum Saisonstart in der Football-Bundesliga auf die Düsseldorfer Panther treffen, dann richten sich im Stadion Dresden die Blicke der Fans vor allem auf einen Spieler: Clay Belton.

Voriger Artikel
HC Elbflorenz erwartet Spitzenreiter
Nächster Artikel
Jubel bei der SG Weixdorf: Der WM-Pokal kommt nach Dresden

Der Linkshänder Clay Belton bestreitet am Feiertag sein erstes Pflichtspiel für die Dresden Monarchs.

Quelle: soccerfoto

Der neue Quarterback im Dress der Dresdner fällt allein schon durch seine Körpergröße auf. 1,99 Meter misst der Mann aus Dayton im US-Bundesstaat Ohio - damit ist er ungewöhnlich groß für einen Regisseur.

Doch deswegen ist der 27-Jährige noch lange keiner, der über das Feld stakst. "Trotz seiner Größe ist er sehr beweglich und schnell, hat einen starken Wurfarm und ein gutes Gefühl für Spielsituationen", erklärte Cheftrainer John Leijten bei Beltons Verpflichtung. Und der Afroamerikaner konnte in den vergangenen Wochen nachweisen, warum ihn 2013 die Miami Dolphins und 2014 die Indianapolis Colts in ihre Trainingscamps einluden. "Er besticht mit seiner Spielintelligenz. Wie er mit den Jungs zusammenarbeitet, das kannten wir so nicht. Da war Jeff Welsh ein bisschen introvertierter. Clay arbeitet sehr intensiv mit seinem Runningback und seinen Wide Receivern", lobt ihn Defensive Backs Coach Thomas Stantke. Er glaubt, dass Belton etwas anders als der in Schweden untergekommene Welsh spielt: "Er wird sich auch selber mal den Ball nehmen und nicht nur Bälle verteilen."

Anders als sein älterer Vorgänger Welsh, der schon sechs Jahre in Europa spielt, ist Belton noch sehr hungrig auf neue Erfahrungen: "Es ist mein erster Aufenthalt außerhalb der Staaten überhaupt, ein aufregendes Erlebnis. Ich hatte schon drei großartige Wochen hier, bin von meinen Mitspielern und den Trainern sehr gut auf die Saison vorbereitet worden. Sie haben mir das Gefühl gegeben, zuhause zu sein, obwohl ich so weit weg von zuhause bin." Auch mit dem ungewohnten Essen kommt er klar. Mit dem neuen Runningback Donald Russell bestellt er sich gern einen Dönerteller: "Wir haben schon viele leer geputzt."

Jetzt freut sich Belton auf das erste Punktspiel im neuen Dresdner Stadion: "Es wird toll, in so einer schönen Arena zu spielen. Hoffentlich kommen viele Zuschauer. Wir wollen ihnen ein gutes Match zeigen."

Karten kosten 12 bzw 9 Euro. Kunden der Ostsächsischen Sparkasse zahlen beim Vorzeigen ihrer Kundenkarte zwei Euro pro Karte weniger.

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr