Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neu-Blasewitzer Jan Satral trumpft auf

Tennis Neu-Blasewitzer Jan Satral trumpft auf

Jan Satral gewann in Marburg erstmals in seiner sportlichen Laufbahn ein mit 50.000 Dollar dotiertes ATP-Challenger-Turnier. Inzwischen sorgt Satral schon bei den am Montag begonnenen German Open am Hamburger Rothenbaum für Furore und schaffte den Einzug ins Hauptfeld.

Voriger Artikel
Zwei DSC-Talente in Tiflis bei der U18-EM dabei
Nächster Artikel
DFB-Pokal: Dynamo Dresden gegen RB Leipzig am Samstag

Jan Satral hat erstmals ein ATP-Challenger-Turnier gewonnen – vorm Blasewitzer Punktspielbeginn am Sonntag mauserte er sich dadurch zur Nummer zwei der Blau-Weißen.
 

Quelle: imago

Marburg.  Zu den drei Neuen, die Blau-Weiß Blasewitz in der am kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel in Weinheim beginnenden Punktspielsaison in der 2. Tennis-Bundesliga verstärken sollen, gehört der bisher nur Insidern bekannte Jan Satral. Nun hat der 25-jährige Tscheche seine Klasse unter Beweis gestellt, und das gleich doppelt. Nach zuvor acht Siegen bei ITF-Future-Turnieren gewann er in Marburg erstmals in seiner sportlichen Laufbahn ein mit 50000 Dollar dotiertes ATP-Challenger-Turnier. Im Endspiel bezwang der Neu-Blasewitzer den über 100 Plätze vor ihm rangierenden Argentinier Marco Trungelliti 6:2, 6:4. Auf dem Weg ins Endspiel warf Satral prominente Konkurrenten aus dem Rennen, darunter auch zwei Deutsche, die schon mehrfach im Daviscup-Team zum Einsatz gekommen sind. Zuerst Tobias Kamke mit 6:2, 3:6, 6:2, danach Daniel Brands, die beide für Bundesligist Grün-Weiß Mannheim spielen, mit 6:1, 6:3.

Inzwischen sorgt Satral schon bei den am Montag begonnenen German Open am Hamburger Rothenbaum, der neben dem Rasenturnier in Halle/Westfalen bedeutendsten Tennis-Veranstaltung in Deutschland, für Furore. In der Qualifikation bezwang er den Italiener Lorenzo Sonego mit 6:4, 3:6, 7:6 (7:2) und danach Cedric-Marcel Stebe (MTTC Iphitos München), der auch schon im deutschen Daviscup-Team zum Einsatz kam, mit 6:4, 6:4. Damit schaffte der Blasewitzer den Einzug ins Hauptfeld beim zur hochkarätigen 500er-Serie der ATP zählenden Turnier, bei dem es in dieser Woche um 1,5 Millionen Dollar Preisgeld geht. Dort bekam es Jan Satral gleich mit dem 30-jährigen Spanier Nicolas Almagro zu tun, der in seiner Karriere schon 13 ATP-Turniere gewonnen hat und über 10 Millionen Dollar Preisgeld kassierte. Er lieferte dem Hochkaräter einen großen Kampf und gab sich erst nach eindreiviertel Stunden mit 3:6, 6:3, 2:6 geschlagen.

Durch den Turniersieg in Marburg hat sich Satral in der am Montag von der ATP veröffentlichten Weltrangliste um 66 Plätze verbessert und ist nun die Nummer 206. Damit ist der Tscheche in der Blasewitzer Mannschaft die Nummer zwei hinter dem Slowaken Andrej Martin (127), denn er hat den Weißrussen Uladzimir Ignatik (278) deutlich überflügelt.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr