Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nach geplatztem Wechsel: Fromlowitz attackiert Dynamo Dresden

Nach geplatztem Wechsel: Fromlowitz attackiert Dynamo Dresden

Nach seinem geplatzten Wechsel zum SV Sandhausen hat Torhüter Florian Fromlowitz vom Fußball-Zweitligisten SG Dynamo Dresden seinem Ärger Luft gemacht. „Dresden hat durch ihre Hinhaltetaktik diesen Transfer scheitern lassen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden bestätigt Verpflichtung von Torhüter Nico Pellatz
Nächster Artikel
Dynamo Dresden unterliegt im Jubiläumsspiel Ajax Amsterdam mit 0:3

Dynamo-Keeper Florian Fromlowitz.

Quelle: Georg Wehse

Jeden Tag gab es von Dynamos sportlicher Leitung eine neue Ausrede bzw. Aussage“, sagte der Schlussmann am Samstag in einem Interview mit dem Internet-Portal „Sport1“ und kritisierte damit den Sportlichen Leiter Steffen Menze.

Fromlowitz war zudem davon ausgegangen, dass er nach dem Testspiel gegen Ajax Amsterdam am Samstag mit ins Trainingslager nach Österreich fährt. Menze erteilte dem aber eine Absage. „Er wird in Dresden bleiben“, sagte er.

Nachdem der Keeper in der abgelaufenen Saison nur zweimal zum Einsatz kam und unter Trainer Peter Pacult auf der Tribüne landete, hatte sich der 27-Jährige zu einem Wechsel zum Liga-Konkurrenten Sandhausen bereiterklärt. „Die Kommunikation zwischen beiden Vereinen war eine einzige Katastrophe. Ich hingegen habe alles dafür getan, um den Wechsel zu ermöglichen, mich klar und eindeutig positioniert“, erklärte Fromlowitz.

Die Dresdner wollten den Keeper gehen lassen, wenn sie Ersatz gefunden hätten. Am Freitag nun verpflichtete Dynamo Nico Pellatz. Für den Wechsel von Fromlowitz allerdings zu spät, denn Sandhausen hatte derweil Manuel Riemann vom VfL Osnabrück geholt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr