Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Monarchs ziehen Löwen den Zahn - Dresdner nach 35:28-Sieg in Braunschweig auf Weg in Richtung Playoffs

Monarchs ziehen Löwen den Zahn - Dresdner nach 35:28-Sieg in Braunschweig auf Weg in Richtung Playoffs

Es war eine Reise ins Ungewisse: So richtig wusste, Monarchs-Headcoach Gary Spielbuehler vor dem Spiel in Braunschweig nicht, was sein Team erwarten würde.

Dresden.

Der Tabellenfünfte der GFL Nord hatte sein en Kader vor dem Match gegen den Vierten Dresden noch einmal deutlich verstärkt, Cheftrainer Phil Hickey baute auf Schlüsselpositionen gleich auf vier neue Spieler: zwei Widereceiver, ein Defense Liner sowie ein Offense Liner wurden von den Löwen verpflichtet.

Das Konzept ging am Sonnabend nicht wirklich auf. Die Monarchs konzentrierte sich auf die eigenen Stärken, entzauberten die Lions und verschafften sich mit einem 35:28 (14:10)-Auswärtssieg erstmals in dieser Saison etwas Luft im Playoff-Rennen. Durchatmen war angesagt. Auf Passspiel ausgerichtet versuchte das Löwen-Team über weite Strecken die nicht immer sattelfeste Abwehr der Monarchs in Bedrängnis zu bringen. Doch Spielbuehlers Männer ließen sich nicht überrumpeln, zeigten sich konzentriert und aufmerksam.

Die Monarchs marschierten in der Offensive gewohnt abwechslungsreich übers Feld. Knackige Laufspielzüge sowie gute Pässe sorgten für Raumgewinn und den ersten Touchdown: Über 12 Yards schickte der erneut überzeugende US-Quarterback Warren Smith seinen Top-Receiver Jan Hilgenfeldt in die Braunschweiger Endzone. Den konterten die Gastgeber zum Ausgleich. Für den zweiten Dresdner Touchdown sorgte die Abwehr. Nach einem geblockten Fiedgoalversuch der Lions marschierte Safety Ladislav Jensik übers Feld. Dem 14:7 folgten dann aber Leichtsinn: Anstatt die Uhr zu kontrollieren, luden die Sachsen die Braunschweiger noch zu einem Fieldgoal ein.

Der Stachel saß, die Anfangsphase der zweiten Hälfte bestimmten die Lions: Erst ein Fumble der Dresdner, zurückgetragen zum Lions-Touchdown; es folgten zwei Fieldgoals durch Pete Adams (14:17) und Tobias Goebel (14:20). Doch die Dresdner rappelten sich wieder auf und schlugen mit gleich drei Touchdowns in Folge zurück. Ein Pass über fünf Yards, geworfen von Smith, gefangen von Radko Zoller, eröffnete den Reigen. Läufe von Warren Smith (40 Yards) und Chris Evering (sieben Yards) wendeten schließlich das Blatt. Die Monarchs führten nun klar mit 35:20. Braunschweig kam noch zum 35:28-Anschluss (Touchdownlauf von Sven Rosemann), für mehr fehlte die Zeit. Ein Onsidekick-Versuch landete schließlich in den Händen der Dresdner. Die Victory Formation beendete das Spiel, ließ Warren Smith knien und die restliche Zeit verstreichen.

Dresden gewann überzeugend gegen stark verbesserte Braunschweig Lions. Es wird nun spannend zu erleben sein, was eine weitere Trainingswoche für die Lions bewegen kann. Denn bereits am kommenden Sonnabend (Kickoff 14.30 Uhr) wartet das Rückspiel im Heinz-Steyer-Stadion. Es bleibt zu hoffen, dass Gary Spielbuehlers Team die Neuverpflichtungen der Lions erneut kaum zur Entfaltung kommen lässt. Gewinnen die Monarchs auch das zweite Duell mit den Niedersachsen, ist der Weg in die Playoffs geebnet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.07.2012

Jörg Dreßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr