Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Monarchs erwarten die Hamburg Huskies

Football Monarchs erwarten die Hamburg Huskies

Nach vier Wochen Pause sind die Dresdner Footballer wieder gefordert: Am Sonnabend treffen sie auf die Hamburger Schlittenhunde. Ein Duell, in das die Gastgeber aus Sachsen als klare Favoriten gehen.

Trainer John Lejten (Mitte) erwartet am Sonnabend einen klaren Sieg des Favoriten.

Quelle: Archiv

Dresden. „Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“, meint ein kaum ernstzunehmendes Sprichwort. Ein Blick in die bisherige Ergebnisliste der German Football League (GFL) 2016 lässt dennoch die Stoßrichtung der folgenden Spieltagsvorschau bereits erahnen. Als offensiv erfolgreichstes Team dieser GFL-Saison stehen die Dresden Monarchs aktuell auf dem dritten Platz im Norden. Der statistisch anfälligste Defensive-Kader der 1. Football-Bundesliga, die Hamburg Huskies, finden sich ihrerseits im unteren Tabellenbereich. Auch wenn keine noch so deutliche Statistik bislang ein Spiel gewinnen oder verlieren konnte, beim kommenden Auftritt der Königlichen (Kick off: 15 Uhr) in Dresdens Heinz-Steyer-Stadion geht die Favoritenrolle nach Dresden. Keine Wunschrolle der Königlichen, zumal es das erste Spiel nach der vierwöchigen Pause ist.

Offensive: 443 zu 255 Punkte. Defensive: 231 zu 424 Punkte. Das Duell der Dresden Monarchs gegen die Hamburg Huskies ist keine Partie für Wettfanatiker. Zu deutlich liegt Dresden in den entscheidenden Mannschaftsteilen statistisch vorn. Dennoch begegnet das Team von Headcoach John Leijten seinen den Gästen aus Dresdens Partnerstadt voller Respekt. Nach der Sommerpause gilt es wieder,Tritt zu fassen und das eigene Spiel, so gut es geht, ins Rollen zu bringen. Offensiv konstant und extrem erfolgreich, defensiv lange Zeit wechselhaft aber zuletzt durchaus stabil – so präsentierten sich die Dresden Monarchs vor der Ligapause. Entsprechend klar scheint das kommende Motto des Tabellendritten: „Angriff ist die beste Verteidigung“.

Denn auch wenn Hamburg sich gerade gegen seine letzten vier Punktspielgegner offensiv hervorragend zu präsentieren wusste, verloren die Huskies drei Spiele nacheinander. Kiel (49:52), Hildesheim (49:76) und die Berlin Rebels (14:51) entzauberten allesamt die Nordlichter. Ausschließlich Tabellenschlusslicht Düsseldorf kam zweimal unter Hamburgs Schlittenkufen (50:40, 31:20). „Wir müssen Hamburgs Schwächen für uns ausnutzen, wollen wir auch weiterhin Druck in Richtung Tabellenspitze ausüben. Mit den Berlin Rebels und den Lions aus Braunschweig wartet im Play-off-Endspurt schließlich noch große Schwergewichte auf uns“, so Leijten.

Besten gestärkt und ausgeruht fiebern die Dresden Monarchs dem Beginn der zweiten Saisonhälfte entgegen. Die Play-offs scheinen greifbar nah. Mehr denn je ist Konzentration, Einsatz und Siegeswille gefragt. Selbst wenn alle Statistiken noch so deutlich für die Dresden Monarchs sprechen mögen.

Von Jörg Dressler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr