Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Meister-Spielerinnen vom Dresdner SC führen die Ranglisten an

Volleyball Meister-Spielerinnen vom Dresdner SC führen die Ranglisten an

Die DSC-Volleyballerinnen waren in der abgelaufenen Bundesliga-Saison das Maß aller Dinge. Das spiegelt sich auch in den am Donnerstag vom „Volleyball-Magazin“ veröffentlichten Ranglisten wieder. In fünf der insgesamt neun Kategorien liegen Spielerinnen des Meisters und Pokalsieger an der Spitze.

Die DSC-Spielerinnen dominieren die Ranglisten des Volleyball-Magazins.

Quelle: Archiv

Dresden. Die DSC-Volleyballerinnen waren in der abgelaufenen Bundesliga-Saison das Maß aller Dinge. Das spiegelt sich auch in den am Donnerstag vom „Volleyball-Magazin“ veröffentlichten Ranglisten wieder. In fünf der insgesamt neun Kategorien liegen Spielerinnen des Meisters und Pokalsieger an der Spitze. Allen voran natürlich Top-Scorerin Michelle Bartsch. Die US-Amerikanerin wurde gemeinsam mit Roslandy Acosta (Vilsbiburg/Venezuela) nicht nur zur „MVP der Saison“ gekürt, sondern gewann auch die Kategorie „Wertvollste Spielerin“. Mit Kapitän und Libero Myrthe Schoot findet sich in dieser Wertung auf Platz vier sogar noch eine zweite DSC-Akteurin. Die holländische Nationalspielerin wurde zudem zur besten „Abwehrchefin“ der Liga gewählt.

Nicht nur in der Statistik, sondern auch in der Gunst der Experten (Trainer, Kapitäne und Journalisten) war Kathleen Slay die überragende Mittelblockerin der Liga. Leider hat die 24-jährige US-Amerikanerin ihre Karriere schon beendet und wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr mit ihrem Können begeistern. Auch Zuspielerin Laura Dijkema verlässt den DSC und die Bundesliga. Die niederländische Nationalspielerin, die nach Italien wechselt, hatte die sichersten Händchen und verteilte die Bälle am besten. Das zeigt die Statistik – in 26,8 Prozent der Fälle brachte die angespielte Kollegin das runde Leder im gegnerischen Feld unter – und das untermauert auch die Wahl. Dijkema, die schon im Vorjahr in der Kategorie „Zuspiel“ auf Platz fünf landete, gewann diesmal vor der Stuttgarterin Valerie Nichol. In der Wahl zur besten Angreiferin erhielt mit Jana Franziska Poll eine Hamburgerin die meisten Stimmen, doch mit Michelle Bartsch (2.) und Kristina Mikhailenko (4.) folgen zwei DSC-Athletinnen nur knapp dahinter.

Von den Besten der Besten wird zumindest Myrthe Schoot in der kommenden Saison wohl wieder ins DSC-Trikot schlüpfen. Die Vertragsunterzeichnung soll nur noch Formsache sein. Dagegen stehen die Chancen bei Michelle Bartsch eher schlecht. Bei Kristina Mikhailenko ist alles offen. DSC-Trainer Alexander Waibl bastelt trotz seiner derzeitigen Arbeit als tschechischer Nationaltrainer fleißig am Kader für die kommende Saison. „Natürlich ist das eine stressige Zeit, doch ich stehe in ständigem Kontakt zu den Verantwortlichen in Dresden. Videos von potenziellen Neuverpflichtungen kann ich mir auch in Tschechien anschauen und Kontakte knüpfen“, so der 48-Jährige.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr