Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Meißner Speedway-Asse kommen am Reformationstag nach Dresden

Eisspeedway Meißner Speedway-Asse kommen am Reformationstag nach Dresden

Am Reformationstag dröhnen in der Energieverbund-Arena mal wieder die Motoren: Eisspeedway ist angesagt. Die Rennserie um den Pro-Tec-Cup startet am Montag im Ostragehege – und zwei altbekannte Meißner Fahrer stellen sich der Konkurrenz aus dem Ausland. Einer davon ist Richard Geyer, der an diesem Donnerstag 18 Jahre alt wird.

In der Energieverbund-Arena geht es am Montag wieder hoch her – dann wird es laut unterm Hallendach.

Quelle: Archiv/Eisenh.

Dresden. Am Reformationstag geht es in der Dresdner Energieverbund-Arena hoch her, denn dann startet um 14 Uhr die Auftaktveranstaltung des 5. Pro-Tec-Cups. Wie im vergangenen Winter kämpfen Speedway-Asse aus dem In- und Ausland auf Eis um Punkte für den Tages- und den Gesamtsieg in der fünf Renntage umfassenden Serie. Nach dem Start in Dresden geht es am 7. und 8. Januar in Malchow weiter, ehe die Fahrer am 4. Februar in Jonsdorf und am 5. Februar in Freital die Runde beschließen.

Mit dabei sind auch dieses Mal zwei bekannte Fahrer aus Meißen: Routinier Ronny Weis und Nachwuchs-Ass Richard Geyer. Das Talent, das am Donnerstag seinen 18. Geburtstag feiert, geht besonders motiviert in die neue Serie, denn er ist der Titelverteidiger der vergangenen Jahre. „Er ist schon heiß wie Schmidts Katze!“, schmunzelt sein Mentor Weis. Zu Jahresbeginn gewann Geyer auch in der Energieverbund-Arena, die im Februar noch Austragungsort des Finales war. Für die am Montag hier startende 5. Auflage des Eisspeedway-Spektakels haben Könner aus fünf Nationen gemeldet. Neben den Gastgebern werden Fahrer aus Tschechien, der Ukraine, Polen und den Niederlanden am Gasgriff drehen.

Eine Premiere findet im Rahmenprogramm statt: „Erstmals werden Quads übers Eis fahren“, kündigte Mitorganisator Weis an. Zudem gibt es wieder Eisspeedway für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Erneut mit von der Partie ist dabei Bruno Thomas. Der Zehnjährige aus Nossen kommt als amtierender deutscher Schülermeister auf Sand nach Dresden. Er gilt aus große Zukunftshoffnung: „Ein toller Kerl, ein harter Brocken für die anderen Fahrer. Er wird sicher nichts dem Zufall überlassen“, lobt Ronny Weis den ehrgeizigen Jungen.

Tickets sind an der Tageskasse erhältlich, sie kosten zwischen 10 und 15 Euro. In der Halle herrscht freie Sitzplatzwahl.

Von Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr