Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Lisa Izquierdo wechselt vom Dresdner SC in die Türkei

Nach vier Jahren Lisa Izquierdo wechselt vom Dresdner SC in die Türkei

Vier Jahre lang schmetterte Lisa Izquierdo für die DSC-Volleyballerinnen, gehörte zu den Publikumslieblingen. Jetzt zieht es die 21-jährige Nationalspielerin ins Ausland. Die Außenangreiferin wechselt vom Double-Gewinner in die zweite türkische Liga zu Samsun Anakent, unterschrieb einen Vertrag bis 2017.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden sucht noch Verstärkung für den Profikader
Nächster Artikel
Volleyball-Meister Dresden verpflichtet Amerikanerin McMahon

DSC-Volleyballerin Lisa Izquierdo wechselt in die Türkei.

Quelle: Matthias Rietschel

Dresden. Vier Jahre lang schmetterte Lisa Izquierdo für die DSC-Volleyballerinnen, gehörte zu den Publikumslieblingen. Jetzt zieht es die 21-jährige Nationalspielerin ins Ausland. Die Außenangreiferin wechselt vom Double-Gewinner in die zweite türkische Liga zu Samsun Anakent, unterschrieb einen Vertrag bis 2017. Schon 2008 war die gebürtige Staßfurterin, die kubanische Wurzeln hat, in die DSC-Talenteschmiede des VC Olympia gekommen. Vier Jahre später schaffte sie den Sprung in den Erstliga-Kader und wurde gleich nach ihrer Debüt-Saison von den Fachjournalisten und Trainern zur „Aufsteigerin des Jahres“ gekürt. Sie feierte mit dem DSC drei Meistertitel und einen Pokalsieg, musste aber in der abgelaufenen Spielzeit – auch verletzungsbedingt – meist mit dem ungeliebten Platz auf der Bank vorlieb nehmen.

Schon kurz nach der Saison signalisierte sie, dass sie sich verändern will. „Ich habe nach dieser langen Zeit eine neue Herausforderung gesucht. Ich hatte auch Angebote aus Polen, Frankreich und Italien. Deshalb habe ich mit meinem Berater Theo Hofland beraten, was für mich das Beste ist. Anakent hat eine junge Mannschaft, die in die erste Liga aufsteigen will. Für mich kommt es darauf an, vor allem Spielpraxis zu sammeln“, begründet Izquierdo ihre Entscheidung.

Derzeit ist die Freundin von Eishockey-Profi Feodor Boiarchinov mit der deutschen Nationalmannschaft beim World Grand Prix in Hongkong im Einsatz. Im neuformierten DVV-Team gehörte sie zuletzt stets zu den Stammkräften. Nach der Rückkehr aus Hongkong will Izquierdo den Sommer in Dresden und mit ihrem Freund „Feo“ in Kassel, wohin der ehemalige Eislöwen-Stürmer jetzt gewechselt ist, verbringen. „Außerdem fliege ich in die Türkei, um meinen neuen Arbeitgeber und das Umfeld kennenzulernen“, so Izquierdo. Sie ist nach Kristina Mikhailenko die zweite Spielerin des Meisters und Pokalsiegers, die in die Türkei wechselt. Die weißrussische Nationalspielerin heuerte beim Erstligisten Imperial Hastanesi Idmanoca an.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr