Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Liebscher und Rauhe fehlen 0,073 Sekunden zur Goldmedaille

Liebscher und Rauhe fehlen 0,073 Sekunden zur Goldmedaille

Die erfolgsverwöhnten deutschen Kanuten um den überlegenen Doppel-Champion Max Hoff sammeln zum Abschluss ihrer Europaspiele weiter Medaillen. Trotz Temperaturen von mehr als 30 Grad am Land plagten Hoff in Mingachevir über 5000 Meter im Kajak-Einer keinerlei Probleme, nach der Marathon-Distanz blieb dem Premierensieger sogar noch Kraft für einen Freudenschrei.

Mit einer beeindruckenden Alleinfahrt machte der 32 Jahre alte Europameister seinen zweiten Sieg nach den 1000 Metern am Vortag perfekt. Für das deutsche Europaspiele-Team war es das vierte Gold, der Deutsche Kanu-Verband feierte insgesamt siebenmal Edelmetall.

Zuvor hatten Tom Liebscher aus Dresden und Ronald Rauhe aus Potsdam nur um einen Wimpernschlag Gold verfehlt und über 200 Meter im Kajak-Zweier 0,073 Sekunden hinter Serbien Rang zwei erreicht. "Es war ein Rennen auf höchstem Niveau", sagte Olympiasieger Rauhe. "Sportlich ist die Medaille definitiv was wert. Es ist auch emotional etwas Besonderes, seine erste Europaspiele-Medaille zu gewinnen."

Für Tischtennis-Star Timo Boll sind die Wettkämpfe in Baku nach einer Lebensmittelvergiftung hingegen vorzeitig vorbei. Der völlig geschwächte Rekord-Europameister musste nach dem Ausfall im Team-Wettbewerb auch für das Einzel absagen und verpasst damit die erste Chance auf das direkte Olympia-Ticket. "Ich fühle mich einfach zu schlapp, habe seit zwei Tagen fast nichts gegessen. Mein Kreislauf ist total im Keller", berichtete der 34-Jährige. Nach seiner Absage hofft bei den deutschen Tischtennis-Männern nur noch Dimitrij Ovtcharov auf eine Einzel-Medaille.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.06.2015

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr