Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Letztes Spiel in Kiel: Dresden Monarchs haken Saison ab

Letztes Spiel in Kiel: Dresden Monarchs haken Saison ab

Die Footballer der Dresden Monarchs stehen vor ihrem letzten Spiel der Saison. Am Sonnabend treffen sie auf die Kieler Baltic Hurricanes, das dominierende Team der GFL Nord.

Voriger Artikel
Verband bestätigt neuen Titelmodus: Trainer Waibl sieht Vorteil für den DSC
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen verpflichten Christian Hacker als Ersatz-Keeper

Die Dresden Monarchs beim Spiel gegen die Lions Braunschweig. (Archivbild)

Quelle: Dominik Brüggemann

Nach einer ernüchternden Saison mit etlichen knappen Niederlagen und zahlreichen Verletzungen im Kader, hofft Geschäftsführer Jörg Dressler auf eine deutlich bessere Saison im kommenden Jahr.

Kurz angebunden äußerte sich der Geschäftsführer über die aktuelle Saison. „Die ist schlecht gelaufen", fasste er den knappen Verbleib in der Liga zusammen. „Wir haben als Fünftplatzierte der GFL Nord den Einzug in die Playoffs verpasst. Am Sonnabend wartet nun die letzte Ligapartie 2011 auf uns, in der wir uns natürlich noch einmal gut verkaufen wollen", so Trainer Gary Spielbuehler.

Obwohl der aktuelle Score von 382:235 auf den ersten Blick für die Monarchs spricht, mussten sie seit Saisonbeginn immer wieder knappe Niederlagen hinnehmen. Der Auftakt in Braunschweig ging knapp mit 14:10 verloren, gegen den Rivalen Adler Berlin folgte zuhause ein 10:14, gegen die Düsseldorf Panther gar ein 23:24 und gegen die Gladbach Mavericks ein knappes 15:19. Zwar überzeugten die Dresdner mit hohen Siegen gegen die Plattling Black Hawks, der angestrebte Einzug in die Playoffs blieb ihnen jedoch deutlich versagt.

Auch bei einigen Spielern hatte man Pech, aktuell sind etwa 20 Sportler verletzt, berichtet Dressler. Für Ärger sorgte Quarterback Tyler Graunke. Der 25-Jährige hatte sich den Mittelfuß mehrfach gebrochen, als er versuchte, an der Fassade seines Wohnhauses in den zweiten Stock hinaufzuklettern, anstatt seinen Mitbewohner zu wecken. Fünf Tage später jedoch brach er sich bei einer Auseinandersetzung in einer Dresdner Diskothek den bereits zu Saisonbeginn gebrochenen Daumen noch einmal. Graunke wurde daraufhin entlassen.

Ausblick auf die nächste Saison

phpd8a3de7d0c201108281602.jpg

Wie immer mit dabei: die Cheerleader der "Blue Pearls".

Zur Bildergalerie

Zwei andere Teams der German Football League ziehen sich kampflos aus der GFL zurück. Sowohl die Essen Assindia Cardinals als auch die Plattling Black Hawks verzichten auf die Relegation. Beide Mannschaften steigen damit ohne Umweg in die GFL2 ab und verhelfen den jeweils Zweitplatzierten der GFL2 Süd und Nord zum Aufstieg in die 1. Football-Liga

„Wir haben durch die Ligaleitung von den Anträgen der Plattlinger und Essener Footballer erfahren. Beide Teams sehen sich derzeit wohl nicht in der Lage, eine schlagkräftige Mannschaft für die GFL stellen zu können und verzichten auch aus finanziellen Gründen auf ihre Relegationschance berichtet Monarchs Headcoach Spielbuehler.

Geschäftsführer Dressler hatte den Essenern ein Verbleiben in der obersten Liga zugetraut. „Der Rückzug ist traurig, auf der anderen Seite drücke ich den Berlin Rebels die Daumen für den Aufstieg", so Dressler am Mittwoch gegenüber DNN-Online.

Ob für die mitgereisten Fans, das eigene Selbstbewusstsein oder als kleinen Ansporn für die Saison 2012, schenken will man Gastgeber Kiel am Sonnabend nichts, alles riskieren lohnt jedoch auch nicht mehr. Es bleibt demnach ein Schaulaufen, das letzte GFL-Duell der Monarchs in dieser Spielzeit. Denn schon im Anschluss beginnt die Vorbereitung für die GFL-Saison 2012, in der künftig 16 anstelle von 14 Teams spielen werden.

Dominik Brüggemann/fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr