Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Leonie Kullmann überrascht: 13-jähriger Dresdnerin glückt bei den DM in Berlin eine Leistungsexplosion

Leonie Kullmann überrascht: 13-jähriger Dresdnerin glückt bei den DM in Berlin eine Leistungsexplosion

Die Deutschen Meisterschaften in Berlin waren für die Athleten des Schwimmbezirkes Dresden ein Erfolg. Der Pirnaer Jamie Berger, der in der Trainingsgruppe von Paul Biedermann in Halle trainiert, errang über 200 Meter Schmetterling im A-Finale mit neuer Bestzeit (2:02,34 Minuten) Rang acht.

Voriger Artikel
Jubiläum: Dresdner SC feiert sein 115-Jähriges
Nächster Artikel
DSC-Talent Timo Barthel trumpft beim 3. Internationalen Jugendmeeting groß auf

Das DM-Team des LSP Dresden, von links: Trainer Jens Kruppa, Maria Simon, Erik Sommer, Leonie Kullmann, Cecilia Wommelsdorff, Lina Rathsack, Sebastian Wegner, Juliane Assmann, Ben Günther, Julia Schnorrbusch, Jakob Schubert und Physiotherapeutin Jenny Wachsmuth.

Quelle: LSP

Berlin/Dresden. Über 400 Meter Lagen wurde er Neunter (4:32,02 Min.).

Auch Lina Rathsack vom SC Riesa gelang wie erhofft der Sprung ins A-Finale über 100 Meter Brust. Mit Saisonbestleistung wurde sie Zehnte. Ziemlich überraschend schaffte es die erst 15-jährige Cecilia Wommelsdorff (Dresdner Delphine) ins A-Finale über 50 Meter Schmetterling. Sie konnte ihre Bestzeit um fast eine halbe Sekunde verbessern und erschwamm sich in 27,88 Sekunden einen tollen siebenten Platz. Ihr fehlten nur zwei hundertstel Sekunden zur Bundeskadernorm, die sie aber im Juni bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft noch erreichen kann.

Eine Leistungsexplosion gelang der 13-jährigen Leonie Kullmann (1. Dresdner SG/Dresdner SC). Im Kampf um Tickets für das "European Youth Olympic Festival (EYOF)" im holländischen Utrecht schwamm sie auf drei Strecken (100, 200 und 400 Meter Freistil) die schnellste Finalzeit aller Sportlerinnen der beiden in Frage kommenden Altersklassen. Über 50 Meter Freistil wurde sie noch Dritte und bewies damit hohe Qualitäten vom Sprint bis in die Mittelstreckendistanz hinein. Mit 57,89 Sekunden über 100 Meter Freistil erfüllte sie die Bundeskadernorm des deutschen Schwimmverbandes. Damit hat sie beste Karten für eine EYOF-Nominierung, die allerdings erst nach den Jahrgangsmeisterschaften im Juni endgültig erfolgt.

In den B-Finals waren Dresdner Aktive vier Mal vertreten: Julia Schnorrbusch (1. DSG/DSC) gewann ihr B-Finale über 400 Meter Lagen in 4:57,57 Minuten. Gleiches gelang Lina Rathsack mit 32,78 Sekunden über 50 Meter Brust. Julius Klein (1. DSG/DSC) schwamm über 100 Meter Rücken so schnell wie noch nie und wurde in 58,04 Sekunden Vierter. Cecilia Wommelsdorff erkämpfte sich über 100 Meter Schmetterling nach 1:03,66 Minuten mit neuer Bestleistung Rang neun.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2013

Dirk Oehme

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr