Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Lehrstunde für Dynamo-Reservisten

Lehrstunde für Dynamo-Reservisten

Mit Maik Kegel stellte Dynamo Dresden beim Veolia-Hallenmasters am Sonnabend in Zwickau zwar den besten Spieler des Turniers, doch ansonsten konnte der Zweitligist in der mit 4000 Zuschauern ausverkauften Stadthalle kaum glänzen.

Zwickau/Dresden.

Zwickau/Dresden (DNN/JOL). Mit Maik Kegel stellte Dynamo Dresden beim Veolia-Hallenmasters am Sonnabend in Zwickau zwar den besten Spieler des Turniers, doch ansonsten konnte der Zweitligist in der mit 4000 Zuschauern ausverkauften Stadthalle kaum glänzen. Drei von vier Spielen verloren die fast ausschließlich mit Reservisten und Kickern des Oberliga-Teams angetretenen Schwarz-Gelben, das reichte am Ende zu Platz vier. Das Finale gewann die U23 des 1. FC Nürnberg mit 12:11 nach Neunmeterschießen gegen Gastgeber FSV Zwickau.

Dynamo-Trainer Ralf Loose, der nicht als Freund des Budenzaubers gilt, musste in der ersten Vorrundenbegegnung mitansehen, wie seine Truppe gegen den Regionalligisten aus Plauen eine 2:0-Führung noch wegschenkte. Marcel Heller und Kegel hatten zunächst getroffen, doch nach der Halbzeit nahmen Felix Lietz, Philipp Unversucht und Philipp Zeiger den Zweitliga-Profis noch die Butter vom Brot - der VFC gewann 3:2 und ließ seinen Trainer Thomas Hoßmang jubeln.

Im zweiten Spiel der Gruppe A fertigten die Dresdner die Altstars um die Ex-Nationalspieler Bernd Schneider und Oliver Neuville mit 8:2 ab. Heller und Kegel trafen dabei dreifach, Sebastian Schuppan und Max Worbs besorgten die weiteren Tore für den Favoriten, der somit das Halbfinale erreichte.

Dort aber unterlagen die Schwarz-Gelben dem Oberligisten Zwickau mit 5:6. Nach einem 1:4-Rückstand glichen die Loose-Kicker zwar zum 4:4 aus, doch dann wurde es hektisch. Sascha Pfeffer wurde ein Strafstoß verwehrt, Kegel musste wegen Foulspiels zwei Minuten vom Feld. Die von der Halle angetriebenen Zwickauer Jörg Laskowski und André Luge nutzten daraufhin ihre Chancen zum 6:4, Hellers Anschlusstreffer kam zu spät.

Im Spiel um Platz drei misslang den frustrierten Dynamos auch die Revanche gegen Plauen. Die Luft war nach dem knappen Aus gegen Zwickau raus. Zweimal konnten die Gäste aus der Landeshauptstadt noch eine Plauener Führung ausgleichen (einmal durch Kegel, einmal durch ein VFC-Eigentor), dann schossen Ex-Dynamo Falk Schindler und Kai Zimmermann die Dresdner ab - Plauen schob sich durch das 4:2 noch auf den Bronzerang.

Dynamo-Trainer Ralf Loose versuchte dem mäßig-spaßigen Hallenkick etwas Positives abzugewinnen: "Es war eine wichtige Erfahrung für unsere jungen Spieler im Team, die nach einer harten Trainingswoche alles gegeben haben. Meine Spieler konnten einen Einblick gewinnen, dass auch in den unteren Ligen Fußball gespielt wird. Sie müssen noch viel lernen!"

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.01.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr