Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lea Johanna Dastich wird in Debrecen Zwölfte

Eiskunstlauf Lea Johanna Dastich wird in Debrecen Zwölfte

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Ungarn hat die Dresdnerin einen starken Auftritt hingelegt und sich mit Platz zwölf belohnt. Die 15-Jährige lag vor der abschließenden Kür auf Rang 18, konnte sich aber in Debrecen noch einmal deutlich nach vorn arbeiten.

Trainerin Anett Pötzsch lobt Lea Johanna Dastich für ihr engagiertes Auftreten bei der Junioren-WM.

Quelle: D. Flechtner

Dresden. Eiskunstlauf-Hoffnung Lea Johanna Dastich aus Dresden hat bei der Junioren-Weltmeisterschaft im ungarischen Debrecen eine starke Leistung vollbracht. Die 15-Jährige belegte im Feld der insgesamt 45 Teilnehmerinnen einen sehr guten zwölften Platz. Nach der Kurzkür hatte der Schützling von Olympiasiegerin Anett Pötzsch auf Rang 18 gelegen. Mit der zehntbesten Kür aller Teilnehmerinnen kämpfte sie sich noch um sechs Plätze nach vorn. Dabei erreichte das Dresdner Talent sowohl in der Kurzkür (47,67 Punkte) der Kür (99,96 Punkte) und auch der Gesamtwertung (143,63) persönliche Bestwerte.

„Natürlich hätten wir gern einen Top-ten-Platz erreicht, doch es war schon ein sehr starkes Feld. Insgesamt bin ich mit Lea sehr zufrieden, denn sie hat wirklich alles abgerufen, was sie kann. Das war wirklich eine starke Leistung“, lobte Anett Pötzsch ihren Schützling. Sie fügte aber zugleich an: „Wir wissen, wo wir weiter ansetzen müssen. Von den Höchstschwierigkeiten ist sie gar nicht weit von der Spitze entfernt, doch sie muss mit noch mehr Tempo und technisch besser laufen, und wir haben auch Steigerungspotenzial bei den Pirouetten“, so die Trainerin. Immerhin war Lea Johanna Dastich die erste Dresdner JWM-Teilnehmerin nach 32 Jahren. Simone Koch hatte 1984 in Sapporo Silber geholt, nachdem sie im Jahr zuvor sogar Juniorenweltmeisterin geworden war.

Für Dastich ist die Saison jetzt erst einmal beendet. „Sie kann sich erholen und sie hat natürlich in der Schule viel nachzuholen. Mitte Mai beginnen wir dann wieder mit dem Training“, erklärt Anett Pötzsch.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr