Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Landesliga: Borea Dresden verliert auch gegen Bischofswerda

Landesliga: Borea Dresden verliert auch gegen Bischofswerda

Das Ergebnis täuscht: Knapp mit 0:1 unterlag der SC Borea vor 126 Zuschauern im Jägerpark dem Bischofswerdaer FV. Trainer Kay Mattheß gestand ehrlich: "Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft, aber nach vorn ging nicht viel.

Voriger Artikel
DSC-Damen trotzen Verletzungspech - Ärger über Pokal-Auslosung
Nächster Artikel
Krise bei Dynamo Dresden spitzt sich zu: Trainer Ralf Loose steht unter Druck

Nico Talke (l.) von Borea im Zweikampf mit dem Bischofswerdaer Christian Petzold.

Quelle: Sebastian Schubert

Dresden . Dresden (DNN/güfra). Das Ergebnis täuscht: Knapp mit 0:1 unterlag der SC Borea vor 126 Zuschauern im Jägerpark dem Bischofswerdaer FV. Trainer Kay Mattheß gestand ehrlich: "Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft, aber nach vorn ging nicht viel. Der erste Abschnitt verlief ausgeglichen, nach der Pause agierte Schiebock überlegen. Martin Lederer musste ich zur Pause wegen leichten Fiebers gegen Felix Graage auswechseln, der wegen eines Vorstellungsgesprächs zum Studium später angereist war."

Das "Goldene" gelang Danny Burda in der 82. Minute, der kurz zuvor für Patrick Herrmann aufs Feld gekommen war, nach einem schnellen Konter über Torsten Marx. "Danny hat gerade einen Faserriss auskuriert und ist erst am Donnerstag ins Mannschaftstraining eingestiegen", erklärte BFV-Coach Matthias Müller. Sein Torhüter, der 34-jährige Enrico Keller musste nur eine Aktion lösen, als Erik Talke in die Gasse passte. Dessen 13 Jahre jüngerer Dresdner Kollege Michael Druch, der sich in der Nachspielzeit als Stürmer versuchte, vergab eine Kopfballchance.

"Ein hochverdienter Sieg, besonders auf Grund der zweiten Halbzeit, als wir Borea total beherrscht haben", jubilierte "Lotte" Müller. Da hatten Marx dreimal sowie Christian Petzold Hundertprozentige ausgelassen. Ein Sonderlob seines Chefs erhielt Ex-Borea-Kapitän Sascha Dietze als "bester Mann auf dem Platz, der sich durch viele Ballgewinne und kluge Pässe auszeichnete - mit seiner Routine ein ganz wichtiger Mann für uns. Immerhin kam er ja von Post Dresden aus der Bezirksliga und hat mehrere Kilo abgespeckt."

Borea: Druch - Kästner, Michaelis, Lederer (46. Graage) - N. Talke, Wocko (79. K. Scholz) - J. Schulz, Kaboth - E. Talke - Schiefner, Kling (56. Maximilian Dietze)

Schiedsrichter: Seidl (Langenbernsdorf)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr