Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Landesjugendspiele Dresden: Sachsens Nachwuchssportler kämpfen um Medaillen

Landesjugendspiele Dresden: Sachsens Nachwuchssportler kämpfen um Medaillen

An diesem Wochenende finden in Dresden die Sächsischen Landesjugendspiele statt. Rund 6500 Nachwuchssportler kämpfen in 54 Sportarten um Medaillen. Die jungen Aerobicdamen beweisen in der historischen Erlwein-Turnhalle in Löbtau, wie biegsam und athletisch sie sind.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden unterliegt im Jubiläumsspiel Ajax Amsterdam mit 0:3
Nächster Artikel
Dynamo Dresden verpflichtet Verteidiger Adnan Mravac

Bei den 11. Landesjugendspielen kämpfen 6500 Nachwuchssportler um Medaillen.

Quelle: Tanja Tröger

Durch Gorbitz wuseln am Sonntag die Orientierungsläufer. Die Schwimmer durchpflügen das Wasser der Halle Freiberger Straße mit und ohne Flossen und Schnorchel. 13-jährige Gewichtheber stemmen brüllend zwei Zentner in die Höhe – auch wenn sie sich dafür den stichelnden Kommentar des Ringsprechers und Landestrainers Bernd Grabsch anhören müssen, dass Gewichtheben eigentlich erst ab 150 Kilo anfange. „Alles andere ist künstlerische Gymnastik.“

phpceecaf48ce201307071235.jpg

Bei den 11. Landesjugendspielen Sachsen kämpfen 6500 Nachwuchssportler um Medaillen in 54 Disziplinen.

Zur Bildergalerie

Das größte Nachwuchssportfest in Sachsen sei ein „wichtiges konzeptionelles Element für die Entwicklung leistungssportlichen Nachwuchses“, so Christian Dahms, Vizepräsident Leistungssport des Landessportbundes Sachsen. „Die Spiele sind Quelle für unsere Olympiateilnehmer von morgen.“ Deshalb wurde bei der Eröffnungsveranstaltung am Samstagmorgen wie beim großen Vorbild Olympia eine Flamme entzündet, ehe die Aktiven zu ihren Spielfeldern, Turnhallen und Schwimmbädern ausschwärmten.

Die Wettkämpfe von A wie Aerobic bis W wie Wasserspringen laufen in Dutzenden Sportstätten in ganz Dresden und einigen umliegenden Städten wie Radebeul und Heidenau. Weil die Außenanlagen im Sportpark Ostra aufgrund des Juni-Hochwassers nicht nutzbar waren, mussten die Fuß- und Faustballmatches an andere Orte verlegt werden. „Es wäre schön gewesen, wenn die Sportler mal einen Blick nach rechts und links hätten werfen können auf die anderen Disziplinen. Aber einige kommen ja zur Abendparty am Sonnabend, dann sehen sie sich dort“, sagte Jochen Meyer, Pressesprecher des Landessportbundes Sachsen. Die Kanu- und Ruderwettbewerbe fielen den Hochwasserschäden gänzlich zum Opfer.

Die Landesjugendspiele werden vom Landessportbund Sachsen in Zusammenarbeit mit seinen Landesfachverbänden organisiert. Sie finden zum elften Mal statt. Dresden ist zum vierten Mal Austragungsort.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr