Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Kurze Weihnachtspause für den Dresdner SC - Volleyballerinnen spielen heute gegen Vilsbiburg

Kurze Weihnachtspause für den Dresdner SC - Volleyballerinnen spielen heute gegen Vilsbiburg

Für die Volleyballerinnen des Dresdner SC fiel das Weihnachtsfest in diesem Jahr besonders kurz aus. Nachdem sie sich einen Tag vor Heiligabend mit dem 3:1-Sieg (25:22, 25:18, 22:25, 25:23) gegen Hamburg noch ein vorfristiges Präsent auf den Gabentisch legen konnten, fliegen schon heute Abend die Roten Raben Vilsbiburg als Bundesliga-Tabellenführer zum Gipfeltreffen in der Margon-Arena ein.

Deshalb bat DSC-Trainer Alexander Waibl seine Schmetter-Damen bereits am ersten Feiertag schon wieder zum Training.

„Natürlich war es nicht leicht, die Weihnachtsstimmung aus den Köpfen zu bekommen", meinte Waibl, aber schon gestern sei die Mannschaft wieder voll bei der Sache gewesen. „Man spürt, dass die Mädels total heiß auf diese Partie sind. Schließlich waren die Spiele gegen die Raben bisher immer absolute Highlights und das wird es auch diesmal sein", ist der Coach sicher.

php4a29a9bf61201104132247.jpg

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben das Spitzenspiel gegen Vilsbiburg souverän gewonnen.

Zur Bildergalerie

Während der DSC gewann, kassierten die Raben am 23. Dezember gegen den USC Münster ihre erste Saisonniederlage, damit könnte Verfolger DSC mit einem Sieg zu den Niederbayern aufschließen. „Wir glauben, dass wir einen Weg finden, wie auch wir Vilsbiburg schlagen können", zeigt sich Alexander Waibl zuversichtlich, auch wenn er natürlich weiß: „Das ist eine ganz starke Mannschaft, die von allen Positionen aus punktet. Sie haben nicht umsonst zweimal locker in Suhl gewonnen, Schwerin und Stuttgart geschlagen."

Spektakulärste Neuverpflichtung der Roten Raben vor dieser Saison war die 250-fache ehemalige kubanische Nationalspielerin Liana Mesa Luaces. Die Diagonalangreiferin, die gestern ihren 34. Geburtstag feierte, holte 1998 mit Kuba den Weltmeistertitel und gewann 2004 Olympia-Bronze. Sie schmetterte bisher unter anderen schon bei Roter Stern Belgrad und dem italienischen Erstligisten Novara. Als Verstärkungen kamen außerdem die Niederländerin Myrthe Schoot und die US-Amerikanerin Jennifer Todd. Mit der aus Sonthofen gewechselten Angreiferin Lina Meyer übernahm gleich eine der Neuen die Kapitänsbinde.

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr