Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Know-How aus Dresden für Real Madrid - Assistent von José Mourinho trainierte einst den Dresdner SC

Know-How aus Dresden für Real Madrid - Assistent von José Mourinho trainierte einst den Dresdner SC

Wenn Real Madrid heute Abend in München um den Einzug ins Finale der Champions League kämpft, nimmt auf der Bank der Königlichen auch ein Ex-Dresdner Platz.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden startet Vorverkauf für Heimspiel gegen St. Pauli
Nächster Artikel
15. Oberelbe-Marathon ohne Favorit Paul Schmidt vom TSV Dresden

Dresden. Assistenz-Trainer José Morais trainierte von Januar bis Juni 2003 den damaligen Regionalligisten DSC. "Ich hatte einen guten Eindruck von ihm", erinnert sich Rudolf Hadwiger, damals Schatzmeister beim DSC, "es wäre fast sogar zu einer Kooperation mit dem FC Porto gekommen, die er vermitteln wollte."

José Morais hatte die Dresdner in der Winterpause auf dem letzten Tabellenplatz übernommen. Der Club war nach der Jahrhundertflut und wirtschaftlichen Problemen ruiniert. Mit dem heute 46-jährigen Coach, der mehrere portugiesische Spieler mitbrachte, gelangen noch einige Siege, den Abstieg konnte aber auch Morais nicht mehr verhindern.

Der damalige Präsident Lutz Hiller hat noch gute Erinnerungen an den damaligen Trainer. Der Kontakt zu Morais sei über einen bulgarischen Vermittler zustande gekommen, erinnert er sich. Morais habe mit Lissabon oder Schalke gute Referenzen mitgebracht. "Ich fand ihn menschlich sensationell", sagt Hiller heute. "Ich mochte ihn persönlich." Allerdings habe es Probleme mit der sportlichen Qualifikation des Portugiesen gegeben. Denn der Trainerschein des Übungsleiters galt nur für Portugal. In Dresden hätte er für die kommende Saison einen qualifizierten Trainer neben sich benötigt. "Wir konnten ihn uns nicht mehr leisten", blickt Hiller zurück.

"Am Ende ist es ein bisschen unglücklich gelaufen", sagt auch Rudolf Hadwiger. Fachlich sei Morais ein guter Mann gewesen. Ein Problem hätte es aber mit der Sprache gegeben. "Es war für ihn als jungen Trainer schwierig, die richtige Mischung im Umgang mit den deutschen und den portugiesischen Spielern zu finden", meint der heutige Breitensportwart beim Tennisclub Bad Weißer Hirsch.

Nach seiner Zeit in Dresden war Morais beim FC Porto zum ersten Mal direkt als Co-Trainer unter José Mourinho tätig. Beide kannten sich schon von Benfica Lissabon, wo Mourinho einst Trainer war und Morais im Jugendbereich arbeitete. "Er hat sehr von ihm geschwärmt", weiß Hadwiger. Als Morais in Dresden arbeitete, holte Mourinho mit dem FC Porto seinen ersten großen Titel, den Uefa-Cup. Nachdem Porto dann 2004 sensationell die Champions League gewonnen hatte, coachte Morais Teams in Portugal, Schweden, Saudi-Arabien und Tunesien.

2010 stieß er dann erneut auf sein Vorbild Mourinho. Als Co-Trainer von Inter Mailand war er am nächsten Champions-League-Triumph beteiligt, bevor ihn der Startrainer mit nach Madrid nahm. "Ich freue mich, dass er seinen Weg gemacht hat", sagt Lutz Hiller. Die Zeit mit Morais in Dresden sei eine "wunderbare Erfahrung für den Verein" gewesen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.04.2012

Stephan Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr