Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Klare Niederlage: Dresdner SC unterliegt erneut Titelverteidiger Schwerin

Klare Niederlage: Dresdner SC unterliegt erneut Titelverteidiger Schwerin

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC haben das Gipfeltreffen der Bundesliga gegen Titelverteidiger und Liga-Spitzenreiter Schweriner SC verloren. Der DSC zog am Mittwochabend vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Margon-Arena klar mit 0:3 (20:25, 17:25, 26:28) den Kürzeren.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Damit hielt die Serie der Mecklenburgerinnen, die zum fünften Mal in Serie gegen den Meisterschafts-Zweiten die Oberhand behielten und sich zudem jetzt auf vier Punkte vom Verfolger absetzen konnten. DSC-Trainer Alexander Waibl zeigte sich enttäuscht: „Wir haben schlecht angenommen und geblockt und uns insgesamt zu viele leichte Fehler erlaubt. Das war unter dem Strich nicht das, was wir uns vorgenommen hatten.“ Sein Schweriner Kollege Teun Buijs konnte dagegen mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein: „Ich freue mich, wie konzentriert wir gespielt haben. Das war eine gute Vorbereitung für das Champions-League-Spiel nächste Woche.“

php704d9a967a201301092258.jpg

Mit 0:3 Sätzen verliert der DSC das Spitzenspiel gegen Schwerin.

Zur Bildergalerie

Die Dresdnerinnen, die schon das Pokal-Viertelfinale mit 0:3 und das Bundesliga-Hinspiel mit 2:3 verloren hatten, wollten diesmal den Bock umstoßen. Im ersten Satz konnten sie sich dank druckvoller Aufgaben mit 13:8 absetzen. Doch weil der eigene Annahmeriegel immer wieder wackelte, kamen die Gäste wieder heran und zogen dank einer Aufschlagserie von Zuspielerin Denise Hanke auf 17:15 weg.

Ähnlich verlief das Szenario im zweiten Durchgang, in dem die Elbestädterinnen nach einer 8:5-Führung erneut ins Hintertreffen gerieten. Im dritten Abschnitt stellte Waibl seine Formation um, brachte Martina für Judith Pietersen auf der Diagonalen. Doch auch eine 16:11-Führung reichte dem DSC nicht. Fast symptomatisch beendete ein Aufschlagfehler von DSC-Spielführerin Stefanie Karg nach 77 Minuten die Partie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr